Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5022 Schwarzenborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 53. Schwarzenborn

Völkershain

Ortsteil · 300 m über NN
Gemeinde Knüllwald, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8,5 km südöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss in der Talenge westlich des Efze-Baches.

Straße Wallenstein bzw. Ellingshausen - Reddingshausen im Zuge einer alten Landstraße Paderborn - Hersfeld [= Bad Hersfeld].

Bundesautobahn 7 führt unmittelbar östlich am Ort vorbei.

Ersterwähnung:

1462

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Basfelder Hof,
  • Fischzucht Herrenau,
  • Immenhorst (Immenforst),
  • Röses,
  • Ulbrichsmühle (Ullrichsmühle, Waltschmitte (1592) (Mercator-Karte); siehe hierzu: Historisches Ortslexikon KurhessenS. 476),
  • Wüstung Hünengraben,
  • Wüstung Altes Kloster,
  • Wüstung Roßbach (?)
  • Wüstung Schlagmühle (Schneidmühle),
  • Wüstung Wobenhausen.

Umlegung der Flur:

1882

Älteste Gemarkungskarte:

1755

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533509, 5648584
UTM: 32 U 533422 5646764
WGS84: 50.97150719° N, 9.476005746° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634011160

Flächennutzungsstatistik:

  • 1742 (Kasseler Acker): 171 Land, 35 Wiesen.
  • 1885 (Hektar): 188, davon 95 Acker (= 50.53 %), 28 Wiesen (= 14.89 %), 42 Holzungen (= 22.34 %)
  • 1961 (Hektar): 582, davon 422 Wald (= 72.51 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1575/85: 18 Hausgesesse.
  • 1742: 19 Häuser. 1747: 20 Hausgesesse. 1769: 121 Einwohner.
  • 1834: 185, 1885: 168 Einwohner.
  • 1861: 164 evangelisch-reformierte, 17 römisch-katholische Einwohner.
  • 1885: 168, davon 165 evangelisch (= 98.21 %), 2 katholisch (= 1.19 %), 1 Juden (= 0.60 %)
  • 1925: 138, 1939: 133, 1950: 188, 1961: 189 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 45 Land- und Forstwirtschaft, 41 Produzierendes Gewerbe, 10 Handel und Verkehr, 6 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 189, davon 182 evangelisch (= 96.30 %), 7 katholisch (= 3.70 %)

Diagramme:

Völkershain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 16. Jahrhundert: Älteste Einwohner sagen aus, dass die Meisenbug einmal ein Gericht zu Remsfeld abgehalten haben, an dem der dortige Hofmann der Meisenbug und die Leute von Völkershain erschienen sind. Die Schöffen wurden von den Beamten aus Homberg geliehen.
  • 1572: Völkershain hessisches Lehen der Meisenbug
  • 1575/85: Amt Homberg; niederes Gericht Meisenbug, peinliches Gericht Hessen
  • 1587: Gericht am Walde
  • 1647: Die Meisenbug haben keine Kriminal-, sondern nur Zivilgerechtigkeit zu Völkershain. Die Bußen fallen an Meisenbug, das Strafgericht steht Hessen zu; Täter werden von den Einwohnern in Völkershain festgenommen, dem Greben zu Remsfeld übergeben, der sie nach Homberg ausliefert
  • 1735: Gericht in Riede (Altkreis Wolfhagen)
  • 1742: Amt Homberg, Gericht von Meisenbug
  • 1783: Wilhelm Karl von Meisenbug verkauft Dorf Völkershain an Christian von Trümbach
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Frielendorf
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis und Justizamt Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • Schultheiß 1573.
  • Die Gerichthegung soll einmal im 16. Jahrhundert auf dem Kirchhof in Remsfeld stattgefunden haben.
  • vor 1822: Amt Homberg
  • 1822: Landgericht Homberg
  • 1832: Justizamt Raboldshausen
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg
  • vor 1832: Amt Neuenstein
  • 1832: Justizamt Raboldshausen
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg

Herrschaft:

1572: Völkershain hessisches Lehen der Meisenbug.

1783: Wilhelm Karl von Meisenbug verkauft Dorf Völkershain an Christian von Trümbach.

1573: Schultheiß.

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 neben anderen Gemeinden als Ortsteil zur neu gebildeten Gemeinde Knüllwald zusammengeschlossen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1575/85: Filiale von Remsfeld;

1569: eingepfarrt nach Remsfeld.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Remsfeld, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Remsfelder Pfarrer Adam Gossel um 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Völkershain, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4308> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde