Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4921 Borken
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 41. Borken

Stocklacher Mühle

Wüstung · 180 m über NN
Gemarkung Kleinenglis, Gemeinde Borken (Hessen), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Mühle; Wüstung

Lagebezug:

8 km südwestlich von Fritzlar.

Lage und Verkehrslage:

Am Süd-Rand der Gemarkung Klein-Englis.

Ersterwähnung:

1578

Siedlungsentwicklung:

Ursprünglich als Schlagmühle, im 19. Jahrhundert als Ölmühle genutzt. Der Umbau von der Schlagmühle zur Steinmühle ist leider nicht datierbar. 1912 ließ August Schminke ein neues Mühlengebäude mit einem anschließenden Wohnhaus errichten. Ende der 1930iger Jahre stellte August Schminke die Ölherstellung ein und widmete sich stärker der Landwirtschaft. Die Mühlengebäude wurden im Jahr 1977 abgebrochen.

Historische Namensformen:

  • Newen Moln (1578) [Salbuch des Amtes Borken]
  • Stockelachs Mühle (1677) [Kleinengliser Kirchenbuch]
  • Stockellache (1780) [Ledderhose, Kirchenstaat S. 94]
  • Stocklach-Ölmühle (1835)
  • Stockelbacher Mühle (1980) [Topographische Karte und Küther]
  • Mühle, Stocklacher

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1780: Feldmühle

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3517296, 5658798
UTM: 32 U 517215 5656974
WGS84: 51.06403258° N, 9.245672985° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63400109003

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1821: Kreis Fritzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gemeindeentwicklung:

1821 zu Kleinenglis gehörig

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1829 wurde Johann Adam Schminke Besitzer der Stocklacher Mühle. In seiner Familie wurde sie zu Ölherstellung genutzt. Im Jahr 1975 stellte Karl Schminke seine Mühle und seine landwirtschaftlichen Flächen der Preußen-Elektra für bergbauliche Zwecke zur Verfügung.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Stocklacher Mühle, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4280> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde