Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5022 Schwarzenborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 53. Schwarzenborn

Rückersfeld

Dorf; Gehöftgruppe; Hof · 385 m über NN
Gemarkung Rückersfeld > Allmuthshausen, Gemeinde Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gehöftgruppe; Hof

Lagebezug:

7,8 km südöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss im Tal eines Zuflusses des Rinnebachs an der Straße Steindorf - Völkershain.

Straße Steindorf - Völkershain.

Ersterwähnung:

1220

Siedlungsentwicklung:

1537 bestand Rückersfeld aus den Wüstungen Steindorf und Nerfelt sowie dem Hof Ruckersfelt (Homb. Salb.).

Historische Namensformen:

  • Rugeres fel, in (1200/1220) (Eckhardt, Oberhessische Klöster, S. 377)
  • Rugkersfelde, Rukkersfelde (1224)
  • Ruckirsfelde, zu (1366/88)
  • Ruckersfelde, zu (1398)
  • Rugkersfelde, zu (1450)
  • Rukersfelde, zcu (1453)
  • Rugkersfelde (um 1490)
  • Ruckersfeltt (1537)
  • Ruckersfelda (1587)
  • Rückersfeld (1732)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1531: Wüstung.
  • 1537: Hof.
  • 1545 und 1568: Wüstung.
  • 1575/85: Hof, noch 1722.
  • 1732: Wüstung.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • 1537 bestand Rückersfeld aus den Wüstungen Steindorf und Nerfelt sowie dem Hof Ruckersfelt (Homb. Salb.).

Älteste Gemarkungskarte:

1719

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3531422, 5648335
UTM: 32 U 531335 5646515
WGS84: 50.96938646° N, 9.446272965° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634009180

Flächennutzungsstatistik:

  • 1742 (Kasseler Acker): 229 Land, 153 Wiesen, 323 Wald.
  • 1885 (Hektar): 177, davon 54 Acker (= 30.51 %), 41 Wiesen (= 23.16 %), 68 Holzungen (= 38.42 %)
  • 1961 (Hektar): 270, davon 149 Wald (= 55.19 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1531: wüst. 1537: (Wüster) Hof. 1545: wüst. 1568: wüst. 1575/85: 7 Hausgesesse.
  • 1639: 2 verheiratete, 1 verwitwete Hausgesesse.
  • 1722: Hof. 1732: wüst. 1742: 8 Häuser. 1747: 13 Hausgesesse. 1767: 44 Einwohner.
  • 1834: 73, 1885: 62 Einwohner.
  • 1864: alle Einwohner evangelisch-reformiert.
  • 1885: 62, davon 62 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 57, 1939: 49, 1950: 61, 1961: 40 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 19 Land- und Forstwirtschaft, 1 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 40, davon 37 evangelisch (= 92.50 %), 3 katholisch (= 7.50 %)
  • Um 1490: 1 wehrhafter Mann.

Diagramme:

Rückersfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1490: Amt Homberg
  • 1537 und später: Gericht am Walde, Amt Homberg
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Frielendorf
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1822: Landgericht Homberg
  • 1832: Justizamt Homberg
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.9.1968 bildete man im Zuge der hessischen Gebietsreform unter dem Namen Allmuthshausen einen Zusammenschluss der Gemeinden Allmuthshausen und Rückersfeld, der seit dem 31.12.1971 Stadtteil von Homberg (Efze) ist.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1200/1220 hat Stift Wetter ein Mannlehen von 1 Hufe in Rückersfeld.
  • 1224: Kloster Aue (Blankenhain) erwirbt eine Hersfelder Lehnshufe und den Hersfelder Lehnszehnten zu Rückersfeld.
  • 1537: Die Familie Freundt durch Landgraf Philipp mit Wüstung Rückersfeld belehnt; folgend Belehnungen bis 1593.

Zehntverhältnisse:

1224: Kloster Aue (Blankenhain) erwirbt eine Hersfelder Lehnshufe und den Hersfelder Lehnszehnten zu Rückersfeld.

1283: Heinrich von Homberg verschreibt seiner Frau den Zehnten zu Rückersfeld.

1450: Wittekind von Lützelwig verkauft seinen Zehnten zu Rückersfeld.

1462: Der Zehnte ist landgräfliches Lehen des Heinz Freundt.

Ortsadel:

1343-1678.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1366/88: Kirche genannt.

Pfarrzugehörigkeit:

1560 und später: Rückersfeld eingepfarrt nach Oberhülsa.

Seit 1853: Rückersfeld eingepfarrt nach Waßmuthshausen (Filiale Allmuthshausen).

Patronat:

Das Patronat war 1366/88 Hersfeld. Lehen des Johann von Homberg (Abt Bertholds Kopiar, Kop. 249,41).

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Oberhülsa, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Oberhülsaer Pfarrer Konrad Gorrh nach 1525.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rückersfeld, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4220> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde