Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5022 Schwarzenborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 53. Schwarzenborn

Rodemann

Stadtteil · 288 m über NN
Gemeinde Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,8 km südlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit regellosem Grundriss und lockerer Gehöftanordnung beiderseits des Rinnebachs.

Straße Allmuthshausen - Waßmuthshausen am West-Rand der Siedlung.

Ersterwähnung:

1253

Siedlungsentwicklung:

Am Streutlingskopf 0,5 km östlich von Rodemann karolingerzeitliche Keramikfunde.

Historische Namensformen:

  • Rotinmanin (1253) (Landau, Beschreibung des Hessengaues S. 163)
  • Rotinmannin, in (1254)(UA Kappel)
  • Rodemannen, de (1260)
  • Rodenmannen, de (1261)
  • Rodemann, de (1267)
  • Rodinmanne, de (1269)
  • Ratinmannin (1270) (Hessengau 163)
  • Rodeman, de (1330)
  • Rodimannen, de (1337)
  • Rodemanne, czu (1414)
  • Rodeman (1537) (Homb. Salb.)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1338: villa et marcha.
  • 1414: Dorf.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung Schneidemühle,
  • Wüstung Ziegelhütte.

Umlegung der Flur:

1905/1906

Älteste Gemarkungskarte:

1720/1721

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529691, 5650642
UTM: 32 U 529605 5648821
WGS84: 50.99021507° N, 9.421818988° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634009160

Flächennutzungsstatistik:

  • 1537: 6 landgräfliche Huben.
  • 1742 (Kasseler Acker): 463 Land, 186 Wiesen, 120 Wald.
  • 1885 (Hektar): 217, davon 107 Acker (= 49.31 %), 61 Wiesen (= 28.11 %), 34 Holzungen (= 15.67 %)
  • 1961 (Hektar): 213, davon 12 Wald (= 5.63 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1537: 21, 1575/85: 23 Hausgesesse
  • 1639: 10 verheiratete, 4 verwitwete Hausgesesse.
  • 1742 und 1747: 21 Häuser bzw. Hausgeseß. 1773: 116 Einwohner.
  • 1834: 156, 1885: 157 Einwohner.
  • 1861: 140 evangelisch-reformierte, 4 Einwohner unbestimmter Konfession.
  • 1885: 157, davon 157 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 183, 1939: 148, 1950: 269, 1961: 172 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 78 Land- und Forstwirtschaft, 16 Produzierendes Gewerbe, 6 Handel und Verkehr, 4 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 172, davon 156 evangelisch (= 90.70 %), 13 katholisch (= 7.56 %)
  • Um 1490: 4 wehrhafte Männer.

Diagramme:

Rodemann: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1338 / um 1350: Die Gebrüder von Falkenberg haben iurisdictio Rodemann inne.
  • Um 1490: Amt Homberg
  • 1537 und später: Gericht am Wald, Amt Homberg; zum Amt bereits um 1490 gezählt.
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Frielendorf
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1822: Landgericht Homberg
  • 1832: Justizamt Homberg
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Stadtteil Homberg (Efze) eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1254: Kloster Spieskappel besitzt eine Hufe zu Rodemann.
  • 1338: Kloster Breitenau übergibt seine 2 Hufen zu Rodemann dem Kloster Homberg.
  • 1338 / um 1500: Die Gebrüder von Falkenberg haben die iurisdictio Rodemann inne.
  • 1351: Familie Sluster verkauft einen Zins zu Rodemann an Konversen des Kloster Homberg, desgleichen
  • 1353 die Familie Husinger und Bernsdorf,
  • 1355 die Familie Cohelß.
  • 1414: Die Familie Amrhein verkauft ihr Erbe zu Rodemann.
  • 1441: Kloster Spieskappel erwirbt ein Gut zu Rodemann.
  • 1525: Landsiedelgut des Kloster Homberg. Mit Reformation ging das Klostervermögen größtenteils in Besitz der Universität Marburg über.

Zehntverhältnisse:

1773: Zehnter teils Universität Marburg, teils (2/3) landgräflich.

1839: Ablösung des Zehnten.

Ortsadel:

1256-1395.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1441: Kirchhof.

Pfarrzugehörigkeit:

1575/85: Filiale von Waßmuthshausen.

1747 und später: nach Waßmuthshausen eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rodemann, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4208> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde