Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5020 Gilserberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 51. Gilserberg

Richerode

Gehöftgruppe; Hof; Sonstiges; Vorwerk · 268 m über NN
Gemarkung Hundshausen, Gemeinde Jesberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Hof; Sonstiges; Vorwerk

Lagebezug:

20,2 km südwestlich von Fritzlar.

Lage und Verkehrslage:

1,7 km nordwestlich von Hundshausen.

Ersterwähnung:

1123

Historische Namensformen:

  • Rikkardingerodhe (1123) [Fälschung um 1200] (Mainzer Urkundenbuch 1 Nr. 509)
  • Rucherod, de (1193)
  • Richelerade, de (1294)
  • Rucherodde, zu (1359)
  • Rucherade, zcu (1379)
  • Rucherodt (1390)
  • Ruckenrode, zu (1448)
  • Ruckerade (1477)
  • Ruchennrode, zcu (1501)
  • Ruchinrode, zu (1522)
  • Rochenrode, zu (1523)
  • Ruckerode, zu (1537)
  • Ruchenrodt (1570)
  • Reuchenrod (1584)
  • Reucherodt (1585)
  • Rückerode, zu (1612)
  • Rucheroda, Wüste Reucheroda (1613)
  • Reicherodt (1656)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1123: villa (Fälschung).
  • 1466: Vorwerk.
  • 1570: Gehölz.
  • 1585: Wüstung.
  • 1747: Schweizerei

Älteste Gemarkungskarte:

1771/1775

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3508287, 5649549
UTM: 32 U 508210 5647729
WGS84: 50.98109454° N, 9.116948179° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401003003

Flächennutzungsstatistik:

  • 1782 (Kasseler Acker): 130 Land, 98 Wiesen, 17 Wald, 119 Triesche.

Einwohnerstatistik:

  • 1585: wüst.
  • 1687: 3 Häuser.
  • 1725: 7 Häuser.
  • 1828: 10 Einwohner, 1 Haus.
  • 1920: 6 Personen, 3 Pfleglinge.
  • 1930: 5 Personen, ca. 10 Pfleglinge.
  • 1940: 6 Personen, ca. 12 Pfleglinge.
  • 1950: 19 Personen, 35 Pfleglinge, 15 Flüchtlinge.
  • 1960: 20 Personen, 50 Pfleglinge.
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Vgl. ab 1742 Hundshausen:
  • 1742: Amt Borken, Gericht Jesberg
  • 1747: Gericht an Prinz Maximilian von Hessen
  • 1758: Heimfall an Hessen
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton und Friedensgericht Jesberg
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Borken
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Fritzlar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fritzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Jesberg
  • 1867: Amtsgericht Jesberg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1123: Erzbischof Adalbert I. von Mainz bestätigt Kloster Bursfelde Güter unter anderem zu Richerode, die es vom Magdeburger Domherrn Adolig kaufte (Fälschung).
  • 1359: Bei einer Erbteilung der von Trugelnrode fallen dem Pfarrer von Geismar Güter in Richerode zu.
  • 1379: Die von Trugelnrode verkaufen eine Gülte aus ihren Gütern zu Richerode.
  • 1390: Rule von Trugelnrode verkauft alles, was er zu Richerode hat, einschließlich des Zehnten, an Lotz von Linsingen.
  • 1449: Kurt von Linsingen verkauft ein halbes Gut zu Richerode.
  • 1466: Johann von Löwenstein-Westerburg verkauft sein Gut und Vorwerk zu Richerode.
  • 1501 und noch 1540: Die von Linsingen verkaufen und versetzen aus ihren Anteilen an Richerode.
  • 1583: Amt Jesberg kommt von Mainz an Hessen.
  • 1586-1696: Die von Linsingen mit Richerode belehnt; folgend bis 1752 Prinz Maximilian von Hessen.
  • 1768: Staatsgut.
  • 1827-42: Erbpacht durch Adam Schmidt,
  • 1842-57: Daniel Schmidt,
  • 1857-78: Friedrich Schmidt,
  • 1878-85: Ökonomierat Wilhelm Ritscher.
  • 1885: Besitz des Prinzen von Hanau, der es durch Pächter bewirtschaften lässt.
  • 1918: Besitz der Anstalten Hephata;
  • 1968 aufgelöst und verpachtet an Diplom-Landwirt Georg Metz-Zennern, Pfleglinge seitdem mit Industrie-Arbeit (Werk Richerode) beschäftigt.

Zehntverhältnisse:

1390: Rule von Trugelnrode verkauft alles, was er zu Richerode hat, einschließlich des Zehnten, an Lotz von Linsingen.

1444: Lotz von Linsingen verkauft eine Gülte aus seinem Zehnten zu Richerode.

1448: Stift Fritzlar belehnt von Linsingen mit halbem Zehnten zu Richerode; folgend Belehnungen bis 1691.

Ortsadel:

1193-1294.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1585: Kirchhofwiese.

Patronat:

1780 und später: eingepfarrt nach Jesberg.

Wirtschaft

Wirtschaft:

1503 Vorwerk;

1747 Schweizerei

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Richerode, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4205> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde