Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4721 Naumburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Niedernhausen

Wüstung · 240 m über NN
Gemarkung Wichdorf, Gemeinde Niedenstein, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Gudensberg.

Lage und Verkehrslage:

Südlich von Wichdorf am rechten Ufer der Wiehoft; Flurname Hausen, in Husen.

Vgl. auch die wohl nahe oberhalb gelegene Wüstung Hausen.

Ersterwähnung:

1323

Historische Namensformen:

  • inferiori Husen, in (1323) [Staatsarchiv Marburg Urkunden Kloster Hasungen]
  • Nyddernhusen, zu (1421)
  • Niddernhusenn (1432)
  • Nidernhaußen (1602)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1421: wüst

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3521291, 5675521
UTM: 32 U 521209 5673691
WGS84: 51.21421485° N, 9.303647749° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401805001

Einwohnerstatistik:

  • 1421: wüst.
Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1323: Johann von Venne verkauft Kloster Hasungen seine Güter zu Niedernhausen.
  • 1421: Erzbischof Konrad von Mainz belehnt Bernhard von Dalwigk mit Wüstung Niedernhausen; folgend Belehnungen bis 1801.

Zehntverhältnisse:

1431: Nach Streit mit den von Naumburg erhält Werner von Elben den halben Zehnten zu Niedernhausen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niedernhausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4175> (Stand: 9.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde