Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rumpenheim

Stadtteil · 100 m über NN
Gemeinde Offenbach am Main, Stadt Offenbach am Main 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km nordöstlich von Offenbach

Lage und Verkehrslage:

Am linken Mainufer mitten in einer knapp 4 km breiten Aue auf einer den Nachbarort Bürgel mitumfassenden, durch zahlreiche Altarme gegliederten Insel. Diese wird im Norden und Westen von einer großen Mainschleife sowie im Osten und Süden von einem Altlauf begrenzt.

Ersterwähnung:

770

Siedlungsentwicklung:

(1780-1790) erbaute Landgraf Friedrich I. ein Schloß mit Schloßgarten

Historische Namensformen:

  • Rumphenheim, in (770) [2. Hälfte XII Jh., Codex Laureshamensis III, S. 133 Nr. 3436]
  • Rumphenheim, in (793) [2. Hälfte XII Jh., Codex Laureshamensis III, S. 132 Nr. 3425]
  • Rumphenheimer marca, in (795) [2. Hälfte XII Jh., Codex Laureshamensis III, S. 132 Nr. 3433]
  • Rumphenheim, in (800) [2. Hälfte XII Jh., Codex Laureshamensis III, S. 132 Nr. 3426]
  • Rumphenheim (1071)
  • Rumphenheim (1088)
  • Rumphenheim (1285)
  • Rumpinheim (1380)
  • Rumpinheim (1343)
  • Rumppenheym an dem Meynstryne (1451)
  • Rumpelhaim (1576)
  • Rumpelheim (1616)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3485679, 5554960
UTM: 32 U 485610 5553178
WGS84: 50.1306612° N, 8.798662421° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

413000044

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 67 Feuerstellen, 330 Einwohner
  • 1970: 3063

Diagramme:

Rumpenheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 770: Maingau (in pago Moyngouve)
  • 795 und 816: in pago Moynachgouve in Rumphenheimer marca
  • 1261: Zur Herrschaft Hanau gehörig
  • 1576: Hanau-Münzenberg
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1866: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Offenbach (nicht von Preußen annektiert, sondern an das Großherzogtum abgetreten)
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1942: Deutsches Reich, Land Hessen, Stadtkreis Offenbach am Main
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Stadtkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Stadtkreis Offenbach
  • 1952: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreisfreie Stadt Offenbach am Main (Umbenennung)

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1390 belehnt Erzbischof Konrad von Mainz den Ulrich von Hanau mit dem Gericht. Im 15. Jahrhundert ganz in den Händen der Grafen von Hanau
  • 1821: Landgreicht Hanau
  • 1850: Justizamt II Hanau
  • 1866/67 Landgericht Offenbach
  • 1879: Amtsgericht Offenbach

Gemeindeentwicklung:

Am 01.04.1942 zur Stadt Offenbach (Main).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 770 schenkt Gunthard dem Kloster Lorsch 1 Weinberg zu Rumpenheim. In der Folge zahlreiche weitere Schenkungen an Lorsch, u.a. schenkt Irminrat 806 6 Huben in Rumpenheim.
  • Bis 1259 tragen die Herren von Dornberg Rumpenheim vom Mainzer Erzbischof zu Lehen. 1261 belehnt der Mainzer Erzbischof Werner Reinhard von Hanau mit den Mainzischen und Lorscher Lehen.
  • 1736 an die Landgrafschaft Hessen-Kassel.

Zehntverhältnisse:

1343 kommen die Herren von Hanau in den Besitz der Zehntrechte

Ortsadel:

ab 1210-1220

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1338 parrochialis ecclesia, rector

Pfarrzugehörigkeit:

1565 mit Fechenheim verbunden.

Patronat:

Grafen von Hanau

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Jakob Klein 1541-1563, ehemaliger katholischer Priester

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Kultur

Schulen:

1599 Schule errichtet.

Schulmeister: Werner Bubachius 1599-1602

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rumpenheim, Stadt Offenbach am Main“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14878> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde