Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5917 Kelsterbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 44. Höchst

Wiesenhof

Hof; Wüstung · 96 m über NN
Gemarkung Frankfurt-Schwanheim, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Hof; Wüstung

Lagebezug:

7 km südwestlich von Frankfurt am Main

Siedlungsentwicklung:

Der Hof ist um 1700 entstanden und wird 1787 als wüst bezeichnet. Er befand sich südlich vom Hof Goldstein.

Burgen und Befestigungen:

  • Der Hof ist um 1700 entstanden und wird 1787 als wüst bezeichnet. Er befand sich südlich vom Hof Goldstein.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472169, 5549619
UTM: 32 U 472105 5547839
WGS84: 50.08216462° N, 8.61010716° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

41200081801

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1608: Kurfürstentum Mainz, Amt Höchst
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberamt Höchst und Königstein, Amtsvogtei Höchst (als wüst bezeichnet)
  • 1803: Nassau-Usingen, Oberamt Höchst und Königstein, Amtsvogtei Höchst

Altkreis:

Frankfurt am Main, Stadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1607 wurden in einem Vertrag zwischen der Stadt Frankfurt und dem Erzbischof von Mainz Grenzen im Gebiet zwischen Niederrad und Schwanheim festgelegt. Der Erzbischof erhielt einen Teil des Buches und ließ ihn zur Entwässerung mit einem Durchschnitt und tiefen Gräben versehen.
  • 1803 gelangte der Wiesenhof an das Fürstentum Nassau-Usingen. 1808 erfolgte der Verkauf in Privatbesitz.
  • Vgl. Goldstein
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wiesenhof, Stadt Frankfurt am Main“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11787> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde