Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5818 Frankfurt a. M. Ost
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Hohenrad

Wüstung · 106 m über NN
Gemarkung Frankfurt-Oberrad, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Mühle; Wüstung

Lagebezug:

1,5 km westlich von Oberrad auf dem Mühlberg gelegen; Flurname Hohenroder Born

Siedlungsentwicklung:

An der Stelle der Wüstung entstand zu Beginn des 14. Jahrhundert die nach ihr benannte Hohenradmühle.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1290: villa

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3478854, 5551499
UTM: 32 U 478788 5549718
WGS84: 50.09934192° N, 8.703402364° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

41200081604

Verfassung

Altkreis:

Frankfurt am Main, Stadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1290 verkauften Ripert von Sachsenhausen, der Sohn des Frankfurter Schultheißen Konrad und Kunigunde, seine Gemahlin, Heinrich, dem ehemaligen Schultheißen, und Heinrich, dem Sohne Ritter Rudolfs, 12 Morgen Ackerland im Sachsenhäuser Feld, und dem ersten insbesondere Gefälle im Dorfe Hohenrad. 1336 verkauften Hermann von Vilbel, seine Ehefrau und Hennickin von Urberg, sein Schwager, einen Geldzins von einem Acker zu dem Hohenrade bei der Holderhecken um 15 Mark Pfennige. 1400 belehnte König Sigismund die Brüder Rudolf und Friedrich von Sachsenhausen mit Gülten zu Hohenrad.
  • Die Anfang des 14. Jahrhunderts errichtete Hohenradsmühle befand sich im Besitz des Deutschen Ordens in Sachsenhausen.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hohenrad, Stadt Frankfurt am Main“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11785> (Stand: 21.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde