Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4922 Homberg (Efze)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 42. Homberg

Georgenberg (Homberg/Efze)

Wüstung · 221 m über NN
Gemarkung Homberg (Efze), Gemeinde Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Kloster; Wüstung

Lagebezug:

Am Ost-Rand der Stadt Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Ehemaliges Kloster am Ost-Rand der Stadt Homberg (Efze).

Ersterwähnung:

1224

Siedlungsentwicklung:

1519: Brand

Historische Namensformen:

  • fundamentum religionis ad sanctum Georgium (1269) [Staatsarchiv Marburg, Urkunden Kartause Eppenberg]
  • monasterium sancti Georgii
  • sancti Georgii, monasterium
  • conventus sanctimonialium ecclesie sancti Georgii
  • locus sanctimonialium ecclesie sancti Georgii
  • claustrum sanctimonialium ecclesie sancti Georgii
  • Georgenberg
  • Homberg, Kloster
  • Kloster Homberg [so häufig W. Küther 1980]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529085, 5655149
UTM: 32 U 528999 5653327
WGS84: 51.0307579° N, 9.413548846° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63400906004

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Kirche und Religion

Klöster:

  • Gründung 1217/1224 durch Propst Arnold von der Kartause Eppenberg.
  • Bestätigung der Gründung 1269 durch Erzbischof Werner von Mainz.
  • 1269: nova plantago Sti Georgi; Prämonstratenserinnenstift.
  • Gründungsausstattung 1217/24: Güter in Hombergshausen und Rockshausen sowie Gefälle in Lützelwig und Mosheim. Später auch Besitz in Mörshausen, Holzhausen, Ober-Beisheim, Mühlhausen, Dagobertshausen, Sondheim, Arnsbach.
  • 1527 säkularisiert.
  • Einkünfte 1540 der Universität Marburg zugewiesen.
  • 1745/62: Gründung des Wallensteiner adligen Damenstifts durch die Erbtochter des letzten männlichen Wallensteiners;
  • 1809 durch König Jerôme wegen Beteiligung der Damen am Dörnberg`schen Aufstand aufgelöst;
  • 1813: Wiedererrichtung;
  • 1832 nach Fulda verlegt
Nachweise

Literatur:

  • Historisches Ortslexikon Fritzlar-Homberg, S. 97 f.
  • W. Killmer, Das Ende von St. Georgen vor Homberg. In: Heimatkalender Homberg (1927).
  • W. Schmitt, Kloster St. Georgen bei Homberg. In: Kreisblatt Fritzlar-Homberg (1952) Nr. 292, 296.
  • J. Hattendorf, Das freiadlige Damenstift von Wallenstein (1909).
Zitierweise
„Georgenberg (Homberg/Efze), Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4120> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde