Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Keilmühle (Bruchmühle)

Mühle · 193 m über NN
Gemarkung Bad Zwesten, Gemeinde Bad Zwesten, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Mühle

Lagebezug:

11,2 km südwestlich von Fritzlar.

Lage und Verkehrslage:

1 km südöstlich von Bad Zwesten; Flurname Bruchgasse, Klapperfeldwiese.

Ersterwähnung:

1602

Historische Namensformen:

  • Bruchmulen, in der (1602) (Staatsarchiv Marburg 17 I Nr. 1445)
  • Bruchmöllen, zu (1661)
  • Bruchmühle, die (1670)
  • Bruchmöllen, in der (1670)
  • Keilmühle (1835 und 1872)
  • Dammühle (1888)
  • Bruchmühle (1980) (Küther)
  • Keilmühle (2006) (Topographische Karte)
  • Bruch-Mühle
  • Keil-Mühle
  • Damm-Mühle
  • Dam-Mühle

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3513126, 5657023
UTM: 32 U 513047 5655200
WGS84: 51.04818763° N, 9.186123446° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63402706002

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1566 durch Otto von Löwenstein verkauft.
  • 1602: Beständer Heinrich Boch, 1661: Johann Dippel.
  • 1669: Johann Milzer übernimmt von Hermann Dippel d. J. die Bruchmühle.
  • Um 1680: Zins an neuen Besitzer der löwensteinischen Güter von Eppe.
  • Seit 1888 im Besitz der Familie Damm.
Wirtschaft

Wirtschaft:

1960 stillgelegt. Danach Erzeugung elektrischen Stroms mittels Turbine.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Keilmühle (Bruchmühle), Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4019> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde