Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4920 Armsfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 40. Kellerwald

Brünchenhain

Dorf; Gehöftgruppe; Hof; Sonstiges · 314 m über NN
Gemarkung Jesberg, Gemeinde Jesberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gehöftgruppe; Hof; Sonstiges

Lagebezug:

16 km südwestlich von Fritzlar.

Lage und Verkehrslage:

Gutshof westlich des Haselborns am Rande des Staatsforstes Schönstein.

Zufahrt von der Straße Densberg - Jesberg.

Ersterwähnung:

1356

Historische Namensformen:

  • Brunechinhein, von (1356) [Klosterarchive 5: Kloster Haina, Band 1I Nr. 630]
  • Brunchenhain (1369)
  • Brunichenhayn (1448)
  • Brunchinheyn, zco (1453)
  • Brünichenhayn (1477)
  • Brunichenshagen (1537)
  • Brungenhain (1540)
  • Breunichenhain (um 1570)
  • Brunchenhein (1576)
  • Brennichenhain (1575/85)
  • Brunichain (1575/85)
  • Breunchenshain (1585)
  • Brünchenhain (1613)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1343: Höfe
  • 1369, 1528: Hof
  • 1575/85: Dorf
  • 1626: Hof
  • 1728: oberster und unterster Hof

Umlegung der Flur:

1883

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3508122, 5652264
UTM: 32 U 508045 5650443
WGS84: 51.00550181° N, 9.114659024° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401004004

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 148, davon 76 Ackerland (= 51.35 %), 12 Wiesen (= 8.11 %), 49 Holz (= 33.11 %)

Einwohnerstatistik:

  • Um 1570: 5 Hausgesesse
  • 1731: 5 männliche, 5 weibliche Hausgesesse
  • 1747: 4 Hausgesesse
  • 1895: 19 Einwohner.
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1575/85: Amt Borken, niederes und peinliches Gericht von Löwenstein
  • 1576: Gericht Schönstein
  • 1731 und 1742: Amt Jesberg
  • 1778: Amt Neukirchen
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton und Friedensgericht Jesberg
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Grafschaft Ziegenhain, Amt Neukirchen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Homberg
  • 1879: Amtsgericht Jesberg
  • 1945: Amtsgericht Borken
  • 1970: Amtsgericht Fritzlar
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1343 und 1350: Konrad von Linsingen verkauft die 2 Höfe Brünchenhain an die von Schomberg
  • 1369: Die von Schomberg tragen Hof zu Brünchenhain den von Löwenstein zu Lehen auf; folgend Belehnungen bis 1532.
  • 1486: Landgraf Wilhelm nimmt die von Schomberg auf Brünchenhain in Schutz.
  • 1528: Kurt Schomberg Eigentümer des oberen Hofs, von ihm an den Homberger Patrizier Goßwin, dann an Johann Clauer gekommen.
  • 1719: Erbauung des Herrenhauses; Mitte 19. Jahrhundert umgebaut.
  • 1960: Rüstzeitenheim der kurhessischen evangelischen Kirche.
  • Nach 30jährigem Krieg Neubegründung des unteren Hofs durch Dr. Jungmann.
  • 1708: Besitzer Heinrich Dehn-Rothfelser, 1839 die Herren von Goddaeus.
  • 1895: Verkauft an Freiherr Wilhelm von Minningerode, dann Dr. Benz, dann Dr. Wittern.
  • Seit 1955 im Besitz von Karl August Korte (Stand 1980).

Zehntverhältnisse:

1448: Stift Fritzlar belehnt die von Linsingen mit Zehnten zu Brünchenhain, den vormals die von Schomberg hatten; folgend Belehnungen bis 1691.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1575/85: Brünchenhain Filiale von Jesberg.

1780 und später: Brünchenhain eingepfarrt nach Jesberg.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Jesberg, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Jesberger Pfarrer Johann Rode ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Brünchenhain, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4014> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde