Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4822 Gudensberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 31. Felsberg

Lützelmaden

Wüstung · 199 m über NN
Gemarkung Maden, Gemeinde Gudensberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

4,5 km südöstlich von Gudensberg

Lage und Verkehrslage:

1,5 km östlich Maden; TK: Alte Dorfstelle Lützel-Maden. Nur ungefähr lokalisierbar.

Ersterwähnung:

1145

Letzterwähnung:

1418

Siedlungsentwicklung:

Im Bereich der Wüstung kaiserzeitliche und karolingerzeitliche Keramikfunde.

Historische Namensformen:

  • parvo Maden, in (1145) [Mainzer Urkundenbuch 2,1, Nr. 82]
  • Luccelen Madenen (1155/58)
  • Mathen minori, in (1209)
  • Luccelen Mathenun, in (1217/20)
  • Luzelen Maden (1293) [Klosterarchive 5: Kloster Haina, Band 1, 392-393, Nr. 822]
  • Lucellenmaden, in (1305)
  • Maden minori, in (1310/15)
  • Luszelemnaden (1315)
  • Luczelmadin, in (1322)
  • minori Maden, in (1335)
  • Luczelmaden (1418)
  • Lützel-Maden
  • Maden, Lützel-

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1293: villa
  • 1315: in terminis campi ville L.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3527635, 5669881
UTM: 32 U 527550 5668053
WGS84: 51.16324889° N, 9.39400502° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63400706002

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1145: Kloster Weißenstein tauscht 2 Mansen in Lützel-Maden vom Kaufunger Ministerialen Erchanger ein.
  • 1217/20: Kloster Hasungen tauscht dem Hermann von Gudensberg genannt Meisenbug 2 Hufen zu Lützel-Maden ein.
  • 1293: Die Meisenbug verkaufen Güter in Dorf und Gemarkung Lützel-Maden an Kloster Haina.
  • 1294: Die von Schartenberg verzichten gegen Kloster Haina auf alle Ansprüche an obige Güter.
  • 1305: Der Fritzlarer Kantor Hermann von Grone erwirbt Güter in Lützel-Maden.
  • 1315: Die Meisenbug verkaufen ihre Güter zu Lützel-Maden an Hermann von Grone.
  • 1335: Die von Schartenberg schenken dem Lugelin von Felsberg zwei Hufen zu Lützel-Maden.

Zehntverhältnisse:

1209: Stift Fritzlar hat Zehnteinkünfte zu Lützel-Maden, desgleichen um 1310.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lützelmaden, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3989> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde