Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4921 Borken
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 41. Borken

Marienrode

Hof · 260 m über NN
Gemarkung Pfaffenhausen, Gemeinde Borken (Hessen), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Hof

Lagebezug:

7,5 km westlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

1,4 km nordwestlich von Pfaffenhausen.

Ortsform:

Einzelsiedlung.

Ersterwähnung:

1189

Siedlungsentwicklung:

1928 mit der Gemarkung Pfaffenhausen vereinigt.

Historische Namensformen:

  • novale beatae Mariae (1189) [Mainzer Urkundenbuch 2, 2 Nr. 521]
  • novale sancte Marie (1202)
  • Marienrod, de (1266)
  • Marienrode, in (1300)
  • Mergenrode, in (1357)
  • Merginrode (1374)
  • Mergerodte, von (1431)
  • Mergenrot (1537)
  • Mergenrod (um 1570)
  • Mergerodt (1575/85)
  • Mergenroda (1685)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1189: novale.
  • 1205: predium.
  • 1357: curia.
  • 1374: praedium.
  • 1537: Hof.
  • 1635: Wüstung.
  • 1637/38: Hof.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung Bernsbusch,
  • Wüstung Hackenrode.

Älteste Gemarkungskarte:

1705

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3521041, 5655094
UTM: 32 U 520959 5653272
WGS84: 51.03061359° N, 9.29888063° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63400112001

Flächennutzungsstatistik:

  • 1189: 4 Hufen genannt.
  • 1885 (Hektar): 247, davon 172 Ackerland (= 69.64 %), 26 Wiesen (= 10.53 %), 30 Holz (= 12.15 %)

Einwohnerstatistik:

  • Um 1570, 1575/85: 1 Hausgesesse.
  • 1724: 3 Personen. 1747: 1 Hausgesesse.
  • 1841: 26, 1895: 28 Einwohner.
  • 1926: 27 Einwohner.
  • 1885: 21 evangelische, 3 römisch-katholische Einwohner.
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1376: Amt Homberg
  • 1431/36: Amt Borken
  • 1575/85: Amt Borken, niederes und peinliches Gericht Hessen
  • 1724: Amt Borken
  • 1742: Amt Homberg
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Homberg
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Borken
  • 1867: Amtsgericht Borken
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1189: Folbert von Borken schenkt dem Kloster Hardehausen den Neubruch zu Marienrode.
  • 1302: Wigand Kolle und Arnold von Ropperhausen verzichten auf Zehnten zu Marienrode.
  • 1357: Landgrafen Heinrich und Otto befreien den Hof Marienrode von Diensten und Steuern.
  • 1374: Kloster Hardehausen tauscht mit Landgrafen Heinrich und Hermann seinen Hof zu Marienrode.
  • 1546: Landgraf Philipp verkauft seinen Hof Marienrode an Wolfgang Heßberg.
  • 1619: Bewirtschaftung durch Landgraf 1637/38: Asmus der Ältere von Baumbach erhebt Ansprüche an Hof Marienrode.
  • 1653: Bewirtschaftung durch Kapitän Sebastian Geyso.
  • 1702: Verpfändung durch Hessen an Georg Christoph von Gilsa.
  • 1866: Besitz des Landes Preußen, 1945 des Landes Hessen. Seit Anfang 20. Jahrhundert an Kreis Homberg verpachtet.

Zehntverhältnisse:

1202: Graf Heinrich von Ziegenhain bekennt sein Unrecht bezüglich Marienrode und verzichtet auf Zehnten von den dortigen Rodungen.

1300: Kloster Hersfeld bestätigt Verkauf des Zehnten zu Marienrode durch Konrad von Borken an Kloster Hardehausen.

Ortsadel:

1266.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1575/85 und noch 1926: eingepfarrt nach Borken.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Marienrode, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3965> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde