Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5022 Schwarzenborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 53. Schwarzenborn

Oberappenfeld

Dorf · 342 m über NN
Gemarkung Appenfeld, Gemeinde Knüllwald, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss an der Einmündung des Hergets-Bachs in den Efze-Bach in Hanglage. Weg zum Efzebach-Übergang.

Straße Völkershain - Wallenstein - Nieder-Appenfeld - Grebenhagen.

Ersterwähnung:

1250

Historische Namensformen:

  • Appenfelt (1250) [Landau, Beschreibung des Hessengaues S. 163]
  • Appenveldt, de (1297)
  • Appinfeld, von (1376)
  • Appinfelde (um 1490)
  • Aptenfelt (1548)
  • Apefelt (1556)
  • Appenfelde (1575/85)
  • Appenfeld (1800)
  • Ober-Appenfeld
  • Appenfeld, Ober-

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Hartmühle,
  • Dickmühle,
  • Wüstung Eckarderod,
  • Wüstung Hatjeloh,
  • Wüstung Linden,
  • Wüstung Schluffmühle.

Umlegung der Flur:

1910/1912

Älteste Gemarkungskarte:

1872

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533865, 5645215
UTM: 32 U 533777 5643397
WGS84: 50.94120356° N, 9.480760907° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401118001

Flächennutzungsstatistik:

  • 1537: 8 1/2 landgräfliche Huben.
  • 1742 (Kasseler Acker): 294 Land, 208 Wiesen.
  • 1885 (Hektar): 274, davon 90 Acker (= 32.85 %), 58 Wiesen (= 21.17 %), 112 Holzungen (= 40.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1537: 7 Hausgesesse, 1575/85: 26 Hausgesesse.
  • 1639: 5 verheiratete, 2 unmündige Hausgesesse.
  • 1742: 26 Hühner. 1747: 30 Hausgesesse.
  • 1834: 208, 1885: 166 Einwohner.
  • 1861: 187 evangelisch-reformiert, 1 römisch-katholische Einwohner.
  • 1885: 166, davon 166 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 144, 1939: 138, 1950: 230 Einwohner.
  • Um 1490: 4 wehrhafte Männer (2 Pflüge, 5 Fastnachtshühner).

Diagramme:

Oberappenfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1490: Amt Homberg.
  • 1537 und später: Gericht am Wald, Amt Homberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Neuenstein, Gericht Wallenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Schwarzenborn
  • 1814-1817: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • vor 1832: Amt Neuenstein
  • 1821: Landgericht Homberg
  • 1832: Justizamt Raboldshausen
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1958 erfolgte der Zusammenschluss der Gemeinden Nieder- und Oberappenfeld zur neu gebildeten Gemeinde Appenfeld.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1747: Hessen kauft Anteil der von Wallenstein am Dorf Appenfeld.

Ortsadel:

1244-1366.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1460-1521: als Pfarrei genannt.
  • 1464: ecclesia.

Pfarrzugehörigkeit:

1569: eingepfarrt nach Ober-Hülsa.

1575/85: Filiale von Ober-Hülsa.

1747 und später: eingepfarrt nach Ober-Hülsa.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archipresbyterat Mardorf.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberappenfeld, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3949> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde