Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5023 Ludwigseck
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 54. Ludwigseck

Saasen

Ortsteil · 310 m über NN
Gemeinde Neuenstein, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16,5 km südöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit komplexem Grundriss im Geisbach-Tal südlich unterhalb der Burg Neuenstein. Im Süden angerdorfartiger Siedlungskomplex in Richtung auf den Geis-Übergang; Im Norden einige Gehöfte entlang der Straße Raboldshausen - Aua (Zufahrt zur Bundesautobahn und zur B 324).

Im Norden verläuft Straße Raboldshausen - Aua (Zufahrt zur Bundesautobahn und zur B 324).

Ersterwähnung:

1100

Historische Namensformen:

  • Sahsen (1100) [Wenck Hlg III Urkundenbuch Nr. 62]
  • Saxin, in (1216)
  • Sassen, de (1259)
  • Sassin, de (1263)
  • Saßen (1368)
  • Sahssen (1500)
  • Sachsen, zu denn (1500)
  • Sachßenn, die (1505)
  • Saxen (1580)
  • Saasen (1778)
  • Saaßen (1780)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1100: locus. 1267: villa. 1368: Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Gelbachsmühle;
  • Schloss Neuenstein

Umlegung der Flur:

1909/1910

Älteste Gemarkungskarte:

1756

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3539152, 5642659
UTM: 32 U 539062 5640842
WGS84: 50.91789441° N, 9.555704579° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632014060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1742 (Kasseler Acker): 338 Land, 61 Wiesen.
  • 1885 (Hektar): 159, davon 87 Acker (= 54.72 %), 17 Wiesen (= 10.69 %), 43 Holzungen (= 27.04 %)
  • 1961 (Hektar): 293, davon 53 Wald (= 18.09 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1575/85: 18 Hausgesesse
  • 1742: 20 Häuser
  • 1747: 21 Hausgesesse
  • 1769: 122 Einwohner
  • 1861: alle Einwohner evangelisch-reformiert
  • 1885: 132, davon 132 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 42 Land- und Forstwirtschaft, 18 Produzierendes Gewerbe, 9 Handel und Verkehr, 7 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 176, davon 159 evangelisch (= 90.34 %), 17 katholisch (= 9.66 %)
  • 1970: 155 Einwohner

Diagramme:

Saasen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1100: Mathilde, Witwe des Grafen Meginfrid von Felsberg, schenkt Kloster Hersfeld den Ort Saasen
  • 1368: Die von Schlitz und von Lißberg verkaufen ihr Teil an Saasen. und am dortigen Zehnten den von Wallenstein
  • 1500: Kurt von Wallenstein verschreibt seiner Frau das halbe Dorf Saasen mit Mühle und Zehnten
  • 1505: Stift Hersfeld belehnt Kurt von Wallenstein mit halbem Dorf Saasen
  • 1575/1585: Amt Ziegenhain, Gericht Neuenstein (der von Wallenstein, Hund und von Schachten)
  • 1588: Stift Hersfeld tritt die Burgen Wallenstein und Neuenstein mit Zubehör (Saasen) an Landgraf ab. Nach Streit zwischen Hersfeld, den von Wallenstein, Hund und von Schachten kommt Saasen an die von Wallenstein
  • 1742: Amt Homberg, niederes und peinliches Gericht von Wallenstein
  • 1745: Nach Aussterben der von Wallenstein an Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Neuenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Schwarzenborn
  • 1814-1817: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1817-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Neuenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1823: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1822: Assistenzamt Neuenstein
  • 1824: Landgericht Homberg
  • 1832: Justizamt Raboldshausen
  • 1851: Landgericht Homberg
  • 1867: Amtsgericht Hersfeld
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

1. 9. 1957: Umgemeindung eines bewohnten Gehöftes nach der Gemeinde Aua, Ldkrs. Hersfeld

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als Ortsteil zur Gemeinde Neuenstein zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1216: Graf Albert von Willolsbach schenkt dem Kloster Aue (Blankenhain) einen Zehnten zu Saasen.
  • 1267: Stift Hersfeld überträgt Graf Albrecht von Wallenstein seinen Besitz zu Saasen.

Ortsadel:

1259-1466.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1575/85 und später: Saasen eingepfarrt nach Raboldshausen.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Raboldshausen, Einführung der Reformation vermutlich um 1528.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Saasen, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3351> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde