Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Heinebach

Ortsteil · 195 m über NN
Gemeinde Alheim, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12,5 km südöstlich von Melsungen

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bebra – Kassel (Inbetriebnahme der Strecke 29.8.1848) (Bahnhofsgebäude von 1912).

Ersterwähnung:

(775-786)

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (9. Jh.)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3546778, 5657225
UTM: 32 U 546685 5655402
WGS84: 51.04825158° N, 9.666015034° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632001030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 738, davon 573 Acker (= 77.64 %), 84 Wiesen (= 11.38 %), 1 Holzungen (= 0.14 %)
  • 1961 (Hektar): 737, davon 8 Wald (= 1.09 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Heinebach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jh: in pago Hassorum
  • Um 1400: Landgrafschaft Hessen, Amt Spangenberg, Niedergericht beim Kloster Heydau (s. Gericht)
  • 1313: Landgrafschaft Hessen
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg, Ort Fulda
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Spangenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • Gericht Morschen (Landau, Beschreibung des Hessengaues, S. 112).
  • 1358 gaben die Landgrafen Heinebach dem Kloster Heydau unter Vorbehalt der peinlichen Gerichtsbarkeit (UA Heydau).
  • 1822: Justizamt Spangenberg
  • 1867: Amtsgericht Spangenberg
  • vor 1822: Amt Spangenberg
  • 1822: Justizamt Spangenberg
  • 1867: Amtsgericht Spangenberg
  • 1879: Amtsgericht Spangenberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Spangenberg)
  • 1970: Amtsgericht Melsungen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Alheim zusammengeschlossen, deren Ortsteil Heinebach wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ab 769-775: Besitz des Klosters Hersfeld in Heinebach (Breviarium s. Lulli Hersf. ZHG 10, 190).
  • 1313 wurde Heinebach als landgräflich bezeichnet.
  • 1358 gaben die Landgrafen es dem Kloster Heydau unter Vorbehalt der peinlichen Gerichtsbarkeit (UA Heydau).

Ortsadel:

Adliger 1314 (UA Haina)

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pleban zuerst 1229 genannt

Pfarrzugehörigkeit:

Nach der Reformation gewöhnlich Pfarrei der Klasse Spangenberg mit Filial Hergershausen, eingepfarrt Erdpenhausen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 401).

Nur 1659 bis 1672 war Heinebach Filial von Oberellenbach.

Patronat:

Das Patronat verlieh der Landgraf 1352 dem Stift Rotenburg.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Wilhelm ca. 1528-1530, ehemaliger Mönch im Kloster Breitenau

Kirchliche Mittelbehörden:

Die Pfarrei stand vor der Reformation unter dem Dekanat Braach (Würdtwein D. 10, 530).

Nach der Reformation Pfarrei der Klasse Spangenberg

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel

1861: 80; 1905: 54; 1932/33: 37 Juden

Ersterwähnung 1678, seitdem leben stets einige Schutzjudenfamilie im Ort (1825: 6; 1853: 11 Familien (61 Seelen); 1855: 67 Seelen).

Berufe waren meist Viehhändler oder Metzger.

Bis 1844 fanden Gottesdienste im Privathaus statt. 1842/43 kommt es zur Einrichtung einer Synagoge im ehemaligen Bauernhof Eisfeldstraße 191; dort findet sich auch die Schule. 1938 wird Synagoge gestürmt und geht in Staatsbesitz über.

ca. 1865 staatliche Elementarschule, wegen Rückgang der Kinderzahl wird diese 1912 geschlossen.

Sammelfriedhof in Binsförth wird noch nach 1858 genutzt. Auch Friedhof in Spangenberg genutzt. Möglicherweise existierte ein eigener Friedhof, da es Flurnamen "Judenfriedhof" bzw. "Judentotenhof" gibt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heinebach, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3322> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde