Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5125 Friedewald
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 67. Friedewald

Weitere Informationen

Schenklengsfeld

Ortsteil · 315 m über NN
Gemeinde Schenklengsfeld, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südöstlich von Bad Hersfeld

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Hersfeld – Philippsthal/Heimboldshausen (Inbetriebnahme der Strecke 27.9.1912) bis zur Stilllegung der Strecke am 1.11.1969.

Ersterwähnung:

1114-1127

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3559548, 5631909
UTM: 32 U 559450 5630096
WGS84: 50.81952964° N, 9.843969916° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632019090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 458, davon 361 Acker (= 78.82 %), 47 Wiesen (= 10.26 %), 3 Holzungen (= 0.66 %)
  • 1961 (Hektar): 510, davon 4 Wald (= 0.78 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1108, davon 915 evangelisch (= 82.58 %), 5 katholisch (= 0.45 %), 188 Juden (= 16.97 %)
  • 1961: 1657, davon 1475 evangelisch (= 89.02 %), 163 katholisch (= 9.84 %)
  • 1970: 1609

Diagramme:

Schenklengsfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Landeck
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Landeck
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Landeck
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Landeck (zuletzt Amt Friedewald)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Hersfeld

Gericht:

  • vor 1822: Amt Landeck
  • 1822: Justizamt Friedewald
  • 1832: Justizamt Friedewald
  • 1833: Justizamt Schenklengsfeld
  • 1867: Amtsgericht Schenklengsfeld
  • 1879: Amtsgericht Schenklengsfeld
  • vor 1945: Amtsgericht Schenklengsfeld
  • 1945: Amtsgericht Bad Hersfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1962 wurde die Gemeinde Lampertsfeld in die Gemeinde Schenklengsfeld eingegliedert. Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung der Gemeinden Konrode, Oberlengsfeld, Unterweisenborn und Wehrshausen in die Gemeinde Schenklengsfeld eine Neubildung. Zu deren weiterer Entwicklung s. Schenklengsfeld, Gemeinde.

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich um 1527.

Erster evangelischer Pfarrer: Cyriakus Ortleib (Wener?) ca. 1553-1573

Juden:

Provinzial Rabbinat Fulda

1835: 99; 1861: 144; 1905: 161; 1932/33: 170 Juden

1494 Schutzbrief für jüdische Familie vom Abt der Reichsabtei Hersfeld gewährt.

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren Juden nachweislich im Ort wohnhaft. Im 19. Jahrhundert nahm die jüdische Bevölkerung zu.

Eine Elementarschule bestand mindestens seit 1845, 1933 sollte sie aufgehoben werden. 1936 wurde überlegt sie als Privatschule weiterzuführen. 1938 löste sie allerdings die jüdische Gemeinde auf.

Die Gemeinde hatte seit 1870 einen eigenen Friedhof. (alemannia-judaica)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schenklengsfeld, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3281> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde