Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5023 Ludwigseck
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 54. Ludwigseck

Obergeis

Ortsteil · 275 m über NN
Gemeinde Neuenstein, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nordwestlich von Bad Hersfeld

Ersterwähnung:

1142

Siedlungsentwicklung:

Im Bereich der Gemarkung Obergeis fanden sich Hinweise auf Wüstungen, denen bislang keine Namen in Schriftquellen zugewiesen werden konnten.

Historische Namensformen:

  • Ober-Geis
  • Geis, Ober-
  • Oberngeis [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3541890, 5641088
UTM: 32 U 541799 5639271
WGS84: 50.90358135° N, 9.59445804° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632014040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 792, davon 384 Acker (= 48.48 %), 119 Wiesen (= 15.03 %), 200 Holzungen (= 25.25 %)
  • 1961 (Hektar): 1525, davon 906 Wald (= 59.41 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 658, davon 657 evangelisch (= 99.85 %), 1 katholisch (= 0.15 %)
  • 1961: 807, davon 740 evangelisch (= 91.70 %), 64 katholisch (= 7.93 %)
  • 1970: 753

Diagramme:

Obergeis: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Obergeis
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Obergeis
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Obergeis
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Obergeis (zuletzt Landgericht Hersfeld)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Hersfeld

Gericht:

  • 1822: Landgericht Hersfeld
  • 1850: Justizamt Hersfeld II
  • 1867: Amtsgericht Hersfeld
  • 1879: Amtsgericht Bad Hersfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als Ortsteil zur Gemeinde Neuenstein zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Hersfeld
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Curt Rabe ca. 1535 bis vor 1560

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Amt Obergeis gehörten 1610 beide Geis (= Ober- und Untergeis), Gittersdorf, Biedebach, Aua und Etzebach (= Erzebach). Landau fügte noch halb Allmershausen hinzu (Hessengau 149). Nach dem hessischen Stadt- und Dorfbuch von 1747 zählte auch Ellingshausen damals zum Amt (Reimer).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Obergeis, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3267> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde