Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Leimbach

Stadtteil · 220 m über NN
Gemeinde Heringen (Werra), Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

22 km östlich von Bad Hersfeld

Ersterwähnung:

1366

Siedlungsentwicklung:

Im 16. Jahrhundert wurde die Wüstung Leimbach neu besiedelt.

Historische Namensformen:

  • Wostenleymbach (1366) [GR Leimbach, Wüsten-]
  • Leymbach (1432) [GR Heringen]
  • Leimbach (1553) [Friedewalder Salbuch]

Bezeichnung der Siedlung:

  • Hof (1553) [Friedewalder Salbuch]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3572269, 5640620
UTM: 32 U 572166 5638803
WGS84: 50.89637495° N, 10.02617885° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632009050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 193, davon 169 Acker (= 87.56 %), 10 Wiesen (= 5.18 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 180, davon 2 Wald (= 1.11 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1366: wohl wüst
  • 1433 und 1476: wüst
  • 1553: Hof mit 3 Häusern (Friedewalder Salbuch)
  • 1579: 4 Häuser (Friedewalder Salbuch)
  • 1585: 4 Haushaltungen (Der ökonomische Staat)
  • 16. Jahrhundert: Neubesiedlung
  • 1747: 19 Haushaltungen (Stadt- und Dorfbuch des Ober- und Niederfürstentums Hessen)
  • 1885: 127, davon 127 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 508, davon 444 evangelisch (= 87.40 %), 63 katholisch (= 12.40 %)
  • 1970: 482

Diagramme:

Leimbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Friedewald
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Friedewald
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Heringen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Friedewald
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Hersfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Friedewald
  • 1867: Amtsgericht Friedewald
  • 1879: Amtsgericht Friedewald
  • um 1900: Amtsgericht Friedewald (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 297)
  • vor 1945: Amtsgericht Friedewald
  • 1945: Amtsgericht Bad Hersfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Heringen (Werra) eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1366 verkaufte Hermann von Hornsberg an Hans von Heringen seinen Besitz in Wostenleymbach.
  • 1432 kam Leymbach beim Kauf des Gerichts Heringen an Hessen.
  • Die halbe Wüstung Leimbach bei Heringen war 1433 und 1476 fuldisches Lehen der von Boyneburg.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1585 wie 1872 eingepfarrt nach Heringen (Werra) (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 354).

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Heringen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Heringer Pfarrer Caspar Mosebach ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Leimbach, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3264> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde