Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4925 Sontra
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 45. Sontra

Nentershausen

Ortsteil · 300 m über NN
Gemeinde Nentershausen, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km östlich von Rotenburg an der Fulda

Ersterwähnung:

1323

Siedlungsentwicklung:

Im Bereich der Gemarkung von Nentershausen befanden sich Wüstungen, denen bislang keine Namen in Schriftquellen zugewiesen werden konnten. Auf dem Dachsberg wurde Kupferschiefer abgebaut.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3565895, 5653572
UTM: 32 U 565795 5651750
WGS84: 51.01354668° N, 9.937933995° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632013040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 698, davon 249 Acker (= 35.67 %), 47 Wiesen (= 6.73 %), 347 Holzungen (= 49.71 %)
  • 1961 (Hektar): 1649, davon 1209 Wald (= 73.32 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 748, davon 604 evangelisch (= 80.75 %), 22 katholisch (= 2.94 %), 122 Juden (= 16.31 %)
  • 1961: 1824, davon 1279 evangelisch (= 70.12 %), 524 katholisch (= 28.73 %)
  • 1970: 1894
  • 1981: 3470 (mit Ortsteilen)
  • 2003: 3196 (mit Ortsteilen)

Diagramme:

Nentershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Nentershausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Nentershausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Nentershausen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Nentershausen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Rotenburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Rotenburg

Gericht:

  • 1822: Assistenzamt Nentershausen
  • vor 1827: Assistenzamt Nenntershausen des kurhessischen Justizamts (Reservaten-Amts) Rotenburg
  • 1827: Justizamt Nentershausen
  • 1836: Justizamt Rotenburg
  • 1867: Amtsgericht Nentershausen
  • 1879: Amtsgericht Nentershausen
  • 1932: Amtsgericht Sontra

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als Ortsteil zur Gemeinde Nentershausen zusammengeschlossen. Zu deren Entwicklung s. Nentershausen, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Nentershausen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Schon 1365 hatten die von Baumbach in Nentershausen vom Kloster Hersfeld zahlreiche Güter zu Lehen (Hersfeld. Kopiar 4, 44 v.).
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Balthasar Wilhelm vor 1556 bis ca. 1568 (1565)

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel; angeschlossen Solz.

1835: 130; 1861: 149; 1905: 96; 1932/33: 37 Juden.

Seit 1661 sind Juden hier nachweisbar. Sie unterhielten ab 1832/37 eine eigene Schule. Ab 1925 befand sich die Synagoge in einem umgebauten Gebäude (Nahe der Post?), das 1939 an Privat verkauft werden musste. Die Synagoge wurde 1988 abgebrochen und in das Freilichtmuseum Hessenpark gebracht.

Berufe: Handwerk, Kaufmannswesen, Viehhandel

ab 1849 eigener Friedhof, liegt nordwestlich vom Ort in einem kleinen Wiesenthal, etwa 400 Meter vom letzten Haus entfernt. (alemannia-judaica)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nentershausen, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3114> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde