Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5025 Hönebach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 56. Hönebach

Hönebach

Ortsteil · 290 m über NN
Gemeinde Wildeck, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16 km südöstlich von Rotenburg an der Fulda

Lage und Verkehrslage:

Chaussee nach Bebra und Berka (Thüringen). Anschluß an das Straßenverkehrsnetz über die Autobahn A4 (Anschlußstelle Wildeck/Hönebach) sowie die Landesstraßen L3251, L3251b, L3306 und L3069.

Ersterwähnung:

1363

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3566187, 5644758
UTM: 32 U 566086 5642940
WGS84: 50.93429513° N, 9.940491903° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632020020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 380, davon 264 Acker (= 69.47 %), 63 Wiesen (= 16.58 %), 9 Holzungen (= 2.37 %)
  • 1961 (Hektar): 737, davon 316 Wald (= 42.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 564, davon 550 evangelisch (= 97.52 %), 4 katholisch (= 0.71 %), 9 andere Christen (= 1.60 %)
  • 1961: 1089, davon 1027 evangelisch (= 94.31 %), 51 katholisch (= 4.68 %)
  • 1970: 1063

Diagramme:

Hönebach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Nentershausen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg, Fürstlich Rotenburgisches Justizamt
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Rotenburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Rotenburg

Gericht:

  • 1821: Fürstlich Rotenburgisches Justizamt
  • 1822: Fürstlich Rotenburgisches Oberamt Rotenburg
  • 1834: Justizamt Rotenburg I
  • 1836: Justizamt Rotenburg
  • 1867: Amtsgericht Rotenburg
  • 1879: Amtsgericht Rotenburg a. d. Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Ortsteil der Gemeinde Wildeck eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Die von Uffhausen genannt am Ende verzichteten 1363 zugunsten des Abts von Fulda auf Hönebach.
  • 1364 belehnte dieser die Trotte mit dem Dorf, welches damals zum Schloss Wildeck und Säulingssee gehörte (Fuld. Kopiar 10,88).
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1597 Filial von Obersuhl

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Otto Georg Hober 1597, noch 1607

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hönebach, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3096> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde