Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5123 Niederaula
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 65. Niederaula

Frielingen

Ortsteil · 278 m über NN
Gemeinde Kirchheim, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12,7 km westlich von Bad Hersfeld

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Hersfeld – Schwalmstadt/Treysa (Inbetriebnahme der Strecke 1.5.1906) bis zur Stilllegung der Strecke am 10.9.1984.

Ersterwähnung:

1142

Siedlungsentwicklung:

Im Bereich der Gemarkung Frielingen, im oberen Kisselbachtal, rund 0,4 km südlich unterhalb der Wüstung Heiligenborn und 0,4 km südlich unterhalb einer anderen Fundstelle sowie rund 1,3 km nordnordöstlich der Ortsmitte von Kirchheim im mittleren Kisselbachtal auf einem schmalen Gleithang gegenüber der Einmündung eines von Ostnordost kommenden Seitentals im Wiesengelände, fanden sich Hinweise auf Wüstungen, denen bislang keine Namen in Schriftquellen zugewiesen werden konnten.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3537423, 5635724
UTM: 32 U 537334 5633909
WGS84: 50.85567221° N, 9.530409451° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 781, davon 215 Acker (= 27.53 %), 65 Wiesen (= 8.32 %), 451 Holzungen (= 57.75 %)
  • 1961 (Hektar): 777, davon 489 Wald (= 62.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 296, davon 294 evangelisch (= 99.32 %), 2 katholisch (= 0.68 %)
  • 1961: 389, davon 333 evangelisch (= 85.60 %), 47 katholisch (= 12.08 %)
  • 1970: 408

Diagramme:

Frielingen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Niederaula (Ganerben: von Diede zum Fürstenstein und von Meisenburg)
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Niederaula
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Obergeis
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Niederaula (zuletzt Landgericht Hersfeld)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hersfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Hersfeld

Gericht:

  • vor 1822: Amt Niederaula
  • 1822: Landgericht Hersfeld
  • 1832: Justizamt Niederaula
  • 1867: Amtsgericht Niederaula
  • 1879: Amtsgericht Niederaula
  • 1932: Amtsgericht Oberaula
  • 1945: Amtsgericht Bad Hersfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Kirchheim eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Lehensherr: Kloster Hersfeld
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Förster bis ca. 1560

Juden:

1835 leben 18 und 1861 22 Juden im Ort.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frielingen, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3032> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde