Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4924 Seifertshausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 44. Seifertshausen

Braach

Stadtteil · 187 m über NN
Gemeinde Rotenburg a. d. Fulda, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Sonstiges

Lagebezug:

3 km westlich von Rotenburg an der Fulda

Ersterwähnung:

(769-775)

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (769-775)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3548576, 5652193
UTM: 32 U 548483 5650372
WGS84: 51.0028737° N, 9.690979962° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632018020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 396, davon 277 Acker (= 69.95 %), 47 Wiesen (= 11.87 %), 5 Holzungen (= 1.26 %)
  • 1961 (Hektar): 389, davon 2 Wald (= 0.51 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Braach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • (769-775): Hessengau (in pago Hassorum)
  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Rotenburg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg, Fürstlich Rotenburgisches Justizamt
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Rotenburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Rotenburg

Gericht:

  • Ihre Vogtei verkauften die von Schwarzenberg 1281 den von Schlutwinsdorf, das Gericht wurde seit 1428 unter den hersfeldischen, später hessischen Lehen der von Baumbach aufgeführt.
  • 1822: Fürstlich Rotenburgisches Unteramt Rotenburg
  • 1834: Justizamt Rotenburg III
  • 1837: Justizamt Rotenburg II
  • 1867: Amtsgericht Rotenburg
  • 1879: Amtsgericht Rotenburg a. d. Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil in die Stadtgemeinde Rotenburg an der Fulda eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ab 769-775: Kloster Hersfeld
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Die Pfarrei überließ das Kloster Hersfeld 1228 dem Kloster Aua-Blankenheim. Seit der Reformation besaß das Kloster Hersfeld von neuem das Patronat, das mit dem Stift auf Hessen überging. Protestantische Pfarrei der Klasse Rotenburg, wozu 1872 Alteteich, Atzelrode und Wüstefeld eingepfarrt waren, Filiale Baumbach und Sterkelshausen.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: 1536

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Hieronymus Gulden ca. 1560 bis ca. 1565

Kirchliche Mittelbehörden:

Braach war Sitz eines Dekanats, wozu 1425 folgende Kirchen gehörten: Altmorschen, Bebra, Beenhausen, Braach, Ellenbach, Gilfershausen, Gude, Hasel, Heina, Heinebach, Iba, Konnefeld, Leimbach, Pfieffe, Rotenburg, Seifertshausen und Solz (Falckenheiner UB 29). Würdtwein (D. 10, 530) ließ in seinem Verzeichnis von 1505 Leimbach fort und setzte Binsförth, Breitenbach, Lispenhausen, Meckbach, Mecklar und Neumorschen hinzu.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Braach, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2998> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde