Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Baumbach

Ortsteil · 189 m über NN
Gemeinde Alheim, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gerichtsplatz

Lagebezug:

5 km nordwestlich von Rotenburg an der Fulda

Ersterwähnung:

1003

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1003)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3546951, 5654504
UTM: 32 U 546858 5652682
WGS84: 51.0237804° N, 9.668129801° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632001010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 513, davon 370 Acker (= 72.12 %), 67 Wiesen (= 13.06 %), 5 Holzungen (= 0.97 %)
  • 1961 (Hektar): 515, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 620, davon 542 evangelisch (= 87.42 %), 0 katholisch, 78 Juden (= 12.58 %)
  • 1961: 828, davon 748 evangelisch (= 90.34 %), 72 katholisch (= 8.70 %)
  • 1970: 857

Diagramme:

Baumbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Neumorschen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg, Fürstlich Rotenburgisches Justizamt
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Rotenburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Rotenburg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Rotenburg

Gericht:

  • 1821: Fürstlich Rotenburgisches Justizamt Rotenburg
  • 1822: Fürstlich Rotenburgisches Unteramt Rotenburg
  • 1834: Justizamt Rotenburg III
  • 1837: Justizamt Rotenburg II
  • 1867: Amtsgericht Rotenburg
  • 1879: Amtsgericht Rotenburg a. d. Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Alheim zusammengeschlossen, deren Ortsteil Baumbach wurde. Baumbach ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Die Güter, die die von Baumbach im gleichnamigen Dorf besaßen, verkauften sie 1259 an das Kloster Hersfeld und hatten sie später von diesem zu Lehen.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1569 zu Braach

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Braach, Einführung der Reformation vermutlich ab 1536.

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel

Statistik: 1835: 40; 1861: 77; 1885: 84; 1895: 78; 1905:73-79; 1910: 63; 1912: 66; 1932/33: 65 Juden (9,29% der Gesamtbevölkerung);

Juden sind seit 1750 im Ortansässig; die jüdische Gemeinde bestand seit ca. 1832;

1830 wird die Synagoge erbaut; 1938 wird diese zerstört.

Seit 1860 bestand eine jüdische Schule, seit 1881 die öffentliche israelitische Elementarschule. 1934 wird die Schule aufgrund geringer Schülerzahlen aufgelöst.

Juden waren meist Kleinbauern mit Nebenerwerb.

Der Friedhof lag ursprünglich in Rotenburg; 1908/09 wird eigener Friedhof in Verlängerung der Straße "Am Loh" angelegt (alemannia-judaica)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Baumbach, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2991> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde