Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4322 Bad Karlshafen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 1. Carlshafen

Altköln

Wüstung · 165 m über NN
Gemarkung Helmarshausen, Gemeinde Bad Karlshafen, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Sonstiges; Stadt; Wüstung

Lagebezug:

15,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

Wüst gefallene Neustadt von Helmarshausen 1 km südwestlich auf dem Tafelberg in der Flur Auf der Neustadt

Ersterwähnung:

1200

Letzterwähnung:

1605

Siedlungsentwicklung:

Gegen 1200 wurde eine Neustadt angelegt, die aber vielleicht schon im 14. Jahrhundert wieder wüst war. Ihre spätere Bezeichnung Altköln kam 1524 zuerst vor, vetus Colonia (UA Helmarshausen). Auf der Stadtansicht von Helmarshausen von Wilhelm Scheffer gen. Dilich (1605) ist aber links auf dem Tafelberg noch die Neustadt Alt-Köln mit Stadtmauer und Gebäuden zu sehen.

Historische Namensformen:

Burgen und Befestigungen:

  • Gegen 1200 wurde eine Neustadt angelegt, die aber vielleicht schon im 14. Jahrhundert wieder wüst war. Ihre spätere Bezeichnung Altköln kam 1524 zuerst vor, vetus Colonia (UA Helmarshausen). Auf der Stadtansicht von Helmarshausen von Wilhelm Scheffer gen. Dilich (1605) ist aber links auf dem Tafelberg noch die Neustadt Alt-Köln mit Stadtmauer und Gebäuden zu sehen.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3530860, 5721584
UTM: 32 U 530774 5719735
WGS84: 51.6277935° N, 9.444594896° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63300202014

Verfassung

Altkreis:

Hofgeismar

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die Neustadt hatte eine Kirche s. Marie et s. Crucis, die nach 1202 erbaut wurde.
  • Um 1250 besaß sie wie noch 1380 einen Pfarrer.

Patrozinien:

  • Maria und Heiliges Kreuz

Kirchliche Mittelbehörden:

1231 wurde Helmarshausen mit den dazu gehörigen Kirchen dem Archidiakonat Iburg zugeteilt (Schaten, Ann. Paderb. 2,15). Bessen führte Helmarshausen mit seinen Kirchen gesondert neben den Archidiakonaten auf (Geschichte von Paderborn 1, 294), Wigand aber als Zubehör des Archidiakonats Höxter: Helmershusen, Desele, Dreverborch (statt Drenderborch), Silen, Everschutte und Mederke (Der Corveysche Güterbesitz 227)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Altköln, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2800> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde