Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Frankenhausen

Wüstung · 235 m über NN
Gemarkung Burguffeln, Gemeinde Grebenstein, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

10,5 km südöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

2 km südöstlich von Burguffeln. Östlich der vermutlich im 18. Jahrhundert eingerichteten Staatsdomäne Frankenhausen.

Ersterwähnung:

1107/12

Letzterwähnung:

1324

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (um 1120)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3531090, 5697517
UTM: 32 U 531004 5695678
WGS84: 51.41147019° N, 9.44579681° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63301001006

Einwohnerstatistik:

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im 12. Jahrhundert hatte das Kloster Helmarshausen hier Besitzungen.
  • Die halbe Wüstung gehörte später den von Grifte, kam von ihnen zunächst 1539 als Erbgut, dann 1630 als Lehen an die von Schachten, die 1541 auch mit der landgräflichen Hälfte belehnt wurden (GR Amelgotzen und Lehenrev.). Frankenhausen gehörte wie Calden zum mainzischen Besitz, wie dann die Wüstung 1571 als ein Teil der Caldener Feldmark bezeichnet wurde (Grebensteiner Salbuch).
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frankenhausen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2717> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde