Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4621 Wolfhagen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 14. Zierenberg

Weitere Informationen

Burghasungen

Stadtteil · 420 m über NN
Gemeinde Zierenberg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kapelle; Kloster

Lagebezug:

7,5 km östlich von Wolfhagen

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit einfachem Grundriss am Nordostrand des Hasunger Berges in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen Kloster Hasungen, das auf dem Berg lag. Kirche am Nordwestrand über der Mitte des Dorfes frei auf einem Vorsprung des Berghanges stehend. Im Osten verläuft die A 44 (Dortmund-Kassel), im Süden die B 251 (Korbach-Kassel)

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Bereits Ende des 11. Jahrhunderts werden verschiedene Siedlungsplätze an der Erpe im Bereich des Hasunger Berges voneinander unterschieden. Die frühen Belege, die noch keine Differenzierung durch Bestimmungswort enthalten, sind jedoch nur schwer voneinander bzw. von Belegen für das Kloster Hasungen zu trennen. Vgl. daher auch Altenhasungen und Wenigenhasungen.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf Burghasungen:
  • locus (1074-1081)
  • villa (1337)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1964-1970

Älteste Gemarkungskarte:

1690

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3519426, 5687683
UTM: 32 U 519344 5685848
WGS84: 51.32359825° N, 9.277616237° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633029010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 258, davon 176 Acker (= 68.22 %), 47 Wiesen (= 18.22 %), 13 Holzungen (= 5.04 %)
  • 1961 (Hektar): 433, davon 11 Wald (= 2.54 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Burghasungen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Vogtei Hasungen (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1569: Landgrafschaft Kassel, Amt Kassel, Vogtei Hasungen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Vogtei Hasungen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Vogtei Hasungen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Hof
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Wilhelmshöhe, Vogtei Hasungen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen, Stadt Zierenberg (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Wolfhagen

Gericht:

  • bis 1822: Amt Zierenberg und Vogtei Hasungen (Assistenzamt Zierenberg)
  • 1822: Justizamt Wolfhagen
  • 1831: Justizamt Zierenberg
  • 1832: Justizamt Zierenberg
  • 1867: Amtsgericht Zierenberg
  • 1879: Amtsgericht Zierenberg
  • um 1900: Amtsgericht Zierenberg (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 207)
  • 1932: Amtsgericht Wolfhagen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung in die Stadt Zierenberg, deren Stadtteil Burghasungen wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Hasungen
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • (1081): Die bestehende Kirche in Burghasungen wurde dem Stift Hasungen bei seiner Entstehung übergeben.
  • Pfarrkirche um 1800 als schlichter klassizistischer Saalbau errichtet, 1909 renoviert.

Pfarrzugehörigkeit:

In der gefälschten Gründungsurkunde von (1081) schenkt Erzbischof Siegfried I. der 1074 gegründeten Propstei Hasungen u.a. die Kirche in Hasungen.

Nach der Reformation scheint Burghasungen zuerst Pfarrei gewesen zu sein. Von 1585-1983 meist Filial von Ehlen, seitdem Filial der zweiten Pfarrstelle von Zierenberg.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kultur

Historische Ereignisse:

Bedeutende Persönlichkeiten:

a) Hl. Haimerad († 1019): Hasunger Einsiedler und Ortsheiliger.

b) Lampert von Hersfeld († 1081/82): Erster Abt des Klosters Hasungen, vormals bedeutender Geschichtsschreiber (siehe Bad Hersfeld)

c) Siegfried I. von Eppstein († 1084): Mainzer Erzbischof sowie Hasunger Stifts- und Klostergründer, der vor Ort begraben wurde.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Die Vogtei Hasungen wurde gebildet aus den Dörfern des Klosters Hasungen: Burghasungen, Ehlen, Martinhagen, Ölshausen und Wenigenhasungen (1585). Später waren außer zu den Diensten dazu noch die Dörfer Dörnberg und Fürstenwald gelegt worden (Engelhard 1778). Sie gehörte zum Amt Ahna.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burghasungen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2403> (Stand: 5.2.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde