Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4722 Niederzwehren
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 22. Besse

Weitere Informationen

Niederzwehren

Stadtteil · 160 m über NN
Gemeinde Kassel, Stadt Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km südwestlich von Kassel

Ersterwähnung:

1252

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532656, 5683759
UTM: 32 U 532569 5681925
WGS84: 51.28772417° N, 9.467043944° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

611000091

Frühere Ortskennziffer:

611000811

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1168, davon 822 Acker (= 70.38 %), 165 Wiesen (= 14.13 %), 34 Holzungen (= 2.91 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Niederzwehren: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1458/59: Landgrafschaft Kassel, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Kassel, Gericht des Zwehrentores (später Gericht bzw. Amt Bauna)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bauna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bauna (seit 1804 Wilhelmshöhe)
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zwehren
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Wilhelmshöhe
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1936: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Stadtkreis Kassel

Altkreis:

Kassel, kreisfreie Stadt

Gericht:

  • vor 1822: Amt Ahna
  • 1822: Landgericht Kassel
  • 1850: Justizamt Kassel II
  • 1867: Amtsgericht Kassel II
  • 1879: Amtsgericht Kassel

Gemeindeentwicklung:

1.4.1936: Eingemeindung in die Stadt Kassel.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1308 überließ Landgraf Heinrich I. das Allodium dem Stift Kaufungen (vgl. Ortsadel).

Ortsadel:

Herren von Twerne:

1252 wurde ein Ludewicus de Twern als Zeuge aufgeführt.

1257 fand ein Coradus miles in Twerne neben Bruder Rubertus des Casla Erwähnung.

1308 überließ Landgraf Heinrich I. das Allodium dem Stift Kaufungen.

1322 wurde dennoch der Ritter Lodewicus de Tuern, genannt Reingolfi als Vasall des Landgrafen aufgeführt.

Erst im 16. Jahrhundert scheinen die Herren von Twerne ausgestorben zu sein.

(Knappe, Burgen in Hessen, S. 41 f.).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1240: plebanus

Patrozinien:

  • Agathe

Pfarrzugehörigkeit:

Niederzwehren gehörte zum Kloster Kaufungen.

Patronat:

Das Patronat besaß 1363 das Kloster Kaufungen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Bender, gen. Johann von Grünberg ca. 1528 bis vor 1536, ehemaliger Pater im Weißenhof in Kassel

Kirchliche Mittelbehörden:

Dem Dekanant Kirchditmold unterstellt (Würdtwein D. 10.528).

Als protestantische Pfarrei der Klasse Wilhelmshöhe zugehörig.

Juden:

Der Ort ist der Gemeinde Kassel angeschlossen.

1932/33: 8 Juden

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niederzwehren, Stadt Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2248> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde