Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Weitere Informationen

Udenhausen

Stadtteil · 268 m über NN
Gemeinde Grebenstein, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km südöstlich von Hofgeismar

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532397, 5703445
UTM: 32 U 532310 5701603
WGS84: 51.46467779° N, 9.465123203° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633010040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 648, davon 15 Wald (= 2.31 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Udenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • bis Mitte 14. Jahrhundert: Kurfürstentum Mainz, Amt Hofgeismar
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Grebenstein
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Grebenstein
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Grebenstein
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar, Stadt Grebenstein (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1821: Justizamt Grebenstein
  • 1822: Justizamt Grebenstein
  • 1867: Amtsgericht Grebenstein
  • 1879: Amtsgericht Grebenstein
  • um 1900: Amtsgericht Grebenstein
  • 1945: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung von Burguffeln, Grebenstein, Schachten und Udenhausen in die neu gebildete Stadtgemeinde Grebenstein.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1497 überträgt Henne Holzadel Gerichtsbarkeit und Besitz am Dorf Udenhausen auf Hessen.
  • 1554 befindet sich das Dorf zur Hälfte im Besitz von Hessen und zur anderen Hälfte als hessisches Lehen im Besitz derer von Stockhausen. 1747 war Udenhausen wieder im Besitz der Landgrafen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1429 wird die Kirche zu Udenhausen erwähnt (UA Wahlshausen)

Pfarrzugehörigkeit:

1585 war Udenhausen nach Hombressen eingepfarrt.

1747 wurde es Filal davon.

Ab 1840 ist Udenhausen Filial von Mariendorf.

Patronat:

1554: Landgraf von Hessen

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

nach der Reformation Klasse Grebenstein

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Udenhausen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2096> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde