Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4523 Hann. Münden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 10. Veckerhagen

Weitere Informationen

Holzhausen

Stadtteil · 281 m über NN
Gemeinde Immenhausen, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13,5 km südöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

Chaussee von Veckerhagen nach Kassel. Die Landesstraßen L3239, L3232 und L3233 führen durch die Ortslage.

Ersterwähnung:

1020

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • oppidum (1020) [MG DD 3, 430]
  • Gut (1212) [UA Hardehausen]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3537435, 5698334
UTM: 32 U 537346 5696494
WGS84: 51.41843053° N, 9.537076045° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633014010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 694, davon 51 Wald (= 7.35 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Holzhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1452: Amt Grebenstein (Rechnungen)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Grebenstein
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Grebenstein
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Veckerhagen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar, Stadt Immenhausen (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Grebenstein
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1879: Amtsgericht Veckerhagen
  • um 1900: Amtsgericht Veckerhagen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 246)
  • 1932: Amtsgericht Grebenstein
  • 1945: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Holzhausen und Mariendorf mit der Stadt Immenhausen zu neu gebildeten Stadtgemeinde Immenhausen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1212 überließ Landgraf Hermann von Thüringen das Gut zu Holthusen und Sconenberg, das bisher Hermann Meisenbug von ihm zu Lehen hatte, an das Kloster Hardehausen (UA Hardehausen).
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die Kirche s. Johannis wurde 1428 zuerst genannt.

Patrozinien:

  • Johannes

Pfarrzugehörigkeit:

1872 hatte die protestantische Pfarrei der Klasse Grebenstein als Filial Wilhelmshausen, eingepfarrt war Knickhagen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 158).

Patronat:

Das Patronat gehörte dem Kloster Wahlshausen, zwischen 1527 und 1585 dem hessischen Landgrafen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Conrad Satte ca. 1526-1531

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

1872 zählte sie zur protestantischen Klasse Grebenstein (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 158)

Juden:

gehört zur Gemeinde Grebenstein.

1835: 10; 1861: 15; 1905: 18; 1932/33: 7 Juden

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Holzhausen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2083> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde