Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4621 Wolfhagen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Escheberg

Stadtteil · 275 m über NN
Gemeinde Zierenberg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9,5 km nordöstlich von Wolfhagen

Lage und Verkehrslage:

5 km nordwestlich von Zierenberg umgeben von ausgedehnten Wäldern.

Ersterwähnung:

um 1020

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Das Schloss Escheberg befindet sich vermutlich an der Stelle einer ehemaligen Burg, die man einst auf einem flachen Sporn errichtet hatte. Als Entstehungszeit lässt sich das 13./14. Jahrhundert anhand einiger gewölbter Keller erschließen. Die Anlage war wohl ursprünglich mit Gräben gesichert, die aber später verfüllt wurden. Die Schlossgebäude lassen sich dagegen erst ins 16. Jahrhundert datieren. Im 18./19. Jahrhundert wurden sie erneuert und verändert.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3517422, 5695855
UTM: 32 U 517341 5694017
WGS84: 51.39711525° N, 9.249267271° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633029020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 2028, davon 235 Acker (= 11,59 %), 14 Wiesen (= 0,7 %), 1750 Holzungen (= 86,3 %) [Gutsbezirk Escheberg]
  • 1961 (Hektar): 1582, davon 1349 Wald (= 85.27 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1580: Malsburgisches Haus (Zierenberger Salbuch)
  • 1885: 63, davon 54 evangelisch (= 85,71 %), 9 katholisch (= 14,28 %)
  • 1961: 86, davon 63 evangelisch (= 73.26 %), 19 katholisch (= 22.09 %)
  • 1970: 71 Einwohner

Diagramme:

Escheberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1019: in pago Hassia
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zierenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1928: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen (s. Gemeindeentwicklung)
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Wolfhagen

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

30.9.1928: Neubildung der Gemeinde Escheberg aus dem gleichnamigen Gutsbezirk.

Am 31.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung in die Stadt Zierenberg, deren Stadtteil Escheberg wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1015-1019: Das Königsgut in Escheberg gab Kaiser Heinrich II. dem Kloster Kaufungen (Roques 10). 1162 gehörte das Dorf dem Kloster Hasungen (UA Hasungen), vermutlich unter mainzischer Landeshoheit. 1322 wurde Esscebergehagen als Familienbesitz der von der Malsburg angeführt (Depos. Von der Malsburg).
  • Im 16. Jahrhundert hieß es nur noch das Malsburgische Haus Escheberg (Zierenberger Salbuch 1580). Noch 1556 belehnte aber Mainz die Wölfe von Gudenberg mit 1/8 der Mark.

Zehntverhältnisse:

1180 besaß das Kloster Hasungen den Zehnten von Escheberg, vermutlich unter mainzischer Landeshoheit.

Ortsadel:

Adlige von Escheberg 1240 (UA Hasungen) bis 1410 (Landau, Beschreibung der wüsten Ortschaften. Ausg. 1858, S. 44) bzw. 1414 (Knappe, Burgen in Hessen, S. 25 f.) urkundlich erwähnt. 1432 hieß es die von Escheberg, die nun ausgestorben (Depos. von der Malsburg).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1256: Pleban.
  • 1332: Pfarrkirche (UA Hersfeld).

Pfarrzugehörigkeit:

1872 war der Hof Escheberg Vikariat von Breuna (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 253)

Patronat:

1256 war Dietrich Groppe von Schartenberg Vogt der Kirche zu Escheberg (UA Hasungen).

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Juden:

1833 lebten einige Juden in Escheberg, gehörten zur Gemeinde Breuna

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Escheberg, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2053> (Stand: 25.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde