Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4521 Liebenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 8. Listingen

Weitere Informationen

Wettesingen

Ortsteil · 230 m über NN
Gemeinde Breuna, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14,5 km nördlich von Wolfhagen

Ersterwähnung:

um 1020

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3513012, 5702000
UTM: 32 U 512933 5700159
WGS84: 51.45246586° N, 9.186127325° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633004040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1401, davon 973 Acker (= 69.45 %), 40 Wiesen (= 2.86 %), 293 Holzungen (= 20.91 %)
  • 1961 (Hektar): 1409, davon 306 Wald (= 21.72 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Wettesingen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Volkmarsen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Breuna (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Wolfhagen

Gericht:

  • bis 1822: Amt Zierenberg
  • 1822: Justizamt Volkmarsen
  • 1867: Amtsgericht Volkmarsen
  • 1879: Amtsgericht Volkmarsen
  • um 1900: Amtsgericht Volkmarsen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 511)
  • 1945: Amtsgericht Wolfhagen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung der Gemeinde Wettesingen in die bestehende Gemeinde Breuna, die fortan eine neue (Groß-)Gemeinde Breuna bildete.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1234 überweisen Bernhard und Hermann von Holzhausen und Hermann von Itter dem Kloster Arolsen die Kirche in Kapelle gegen Güter in Osterhausen und zwölf Mark aus Wettesingen und bekunden, dass der Vogt des Klosters, Graf Adolf von Waldeck, kein Anrecht an dieser Kirche und den Hof in Remmenchusen habe.
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Möller vor 1537 bis vor 1575

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

Juden:

Im Ort gab es keine eigene Gemeinde; zu Breuna gehörig

1835: 5; 1861: 11; 1905: 10; 1932/33: 1 Juden

Im Ort gab es einen jüdischen Friedhof, der von der jüdischen Gemeinde Herlingshausen/Westfalen genutzt wurde. Er liegt ca. 2 km außerhalb des Ortes. (alemannia-judaica)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wettesingen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2003> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde