Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4617 Brilon
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 1866

Weitere Informationen

Schwalefeld

Ortsteil · 520 m über NN
Gemeinde Willingen (Upland), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17 km nordwestlich von Korbach

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit lockerer Gebäudeanordnung und geringer Siedlungsdichte im Upland entlang der Talstrasse (K 63) am Aarbach, einem Quellzufluss des Itterbaches. Im Westen verläuft die L 3393 Willingen-Bontkirchen.

Ersterwähnung:

1332-1344

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3474260, 5685885
UTM: 32 U 474196 5684051
WGS84: 51.30718398° N, 8.629816592° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635022060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1895 (Hektar): 833
  • 1961 (Hektar): 835, davon 541 Wald (= 64.79 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1620: 39 Häuser
  • 1650: 20 Häuser
  • 1738: 33 Häuser
  • 1770: 36 Häuser, 191 Einwohner
  • 1895: 413, davon 403 evangelisch (= 97.58 %), 4 katholisch (= 0.97 %), 6 Juden (= 1.45 %)
  • 1961: 531, davon 482 evangelisch (= 90.77 %), 48 katholisch (= 9.04 %)

Diagramme:

Schwalefeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1546: Grafschaft Waldeck, Amt Eisenberg
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Eisenberg
  • 1755/1757: Fürstentum Waldeck, Amt Eisenberg
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Eisenberg
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt des Eisenbergs (Sitz in Korbach)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt Eisenberg (Sitz in Korbach)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis des Eisenbergs
  • 1919-1929: Freistaat Waldeck, Kreis des Eisenbergs
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis des Eisenbergs
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1537/1541: Gogericht Flechtdorf
  • 1814: Oberjustizamt des Eisenbergs in Korbach
  • 1850: Kreisgericht Korbach
  • 1868/69: Amtsgericht Korbach

Herrschaft:

Zwischen 1332 und 1344 haben die von Hottepe eine Hufe als waldeckisches Lehen.

1537 haben die Grafen von Waldeck die Ortsherrschaft inne und besitzen die Eisenhütte.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 Eingemeindung von Rattlar und Schwalefeld nach Willingen, das seit 1.1.1974 zusammen mit Upland die Großgemeinde Willingen (Upland) bildet.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Lehensbesitz der Herren von Büren ist zumindest nicht längerfristig nachweisbar (Oberschelp, Edelherren von Büren, S. 57-69)
  • 1380 hat das Kanonissenstift St. Cyriacus in Geseke (Kreis Soest) Einkünfte in Schwalefeld.

Zehntverhältnisse:

1537 hat der Graf von Waldeck den Zehnten von 3 Höfen, von den 5 anderen die von Dorfeld.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche 1974-1976 errichtet

Pfarrzugehörigkeit:

Schwalefeld gehört seit dem Mittelalter zum Kirchspiel Usseln, 1976 wird es Filialgemeinde des neu errichteten Kirchspiels Willingen.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Waldeck ab 1526.

Wirtschaft

Wirtschaft:

1537 ist die Schwalefelder Hütte (später auch "unter der Burg") als molle doselbst odder Eissern hütten verzeichnet und ist vom Grafen von Waldeck gegen Pacht an Hammer- bzw. Goldschmiede ausgetan. 1544 wird für Hütte und Hammer in Schwalefeld von Graf Walrabe von Waldeck ein Leihebrief ausgestellt. Sie ist in der Folgezeit jedoch nicht immer in Betrieb. 1682 erhält Johannes Pohlmann von Giebringhausen die Erlaubnis, "die wüste Hammerstätte unter der Burg nächst unserm Dorf Schwalefeld gelegen, mit einem Hammer von zweyen Herdten wiederumb aufzubauen." 1693 wird der Hüttenbetrieb eingestellt.

Im 19. Jahrhundert entsteht in diesem Bereich die Siedlung Bergfreiheit

Mühlen:

1537: Schleifmühle (s. Wirtschaft)

1548: Mahlmühle

Im Bereich der Bergfreiheit am Aarbach (Uplandstraße 9) Upländer Mühle mit Turbinenantrieb für 2 Walzenstühle und 1 Schrotgang

An der Itter (Burgring 18) Mühle des Christian Emde, bis Anfang der 1930er Jahre mit Wasserrad betrieben, dann Turbine für den Betrieb einer Sägemühle; seit 1975/76 stillgelegt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schwalefeld, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1723> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde