Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Gershäuser Hof

Gehöftgruppe; Wüstung · 343 m über NN
Gemarkung Braunau, Gemeinde Bad Wildungen, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Wüstung

Lagebezug:

7 km südlich von Bad Wildungen

Lage und Verkehrslage:

An der Straße von Bergfreiheit nach Braunau

Ersterwähnung:

1252

Weitere Namen:

  • Gershausen

Siedlungsentwicklung:

An gleicher Stelle befand sich auch die Wüstung Gershausen.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1255)

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3508877, 5658008
UTM: 32 U 508799 5656185
WGS84: 51.05712272° N, 9.125555654° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63500305001

Einwohnerstatistik:

  • 1895: 1 Wohnhaus mit 19 Bewohnern
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1588: Grafschaft Waldeck, Amt Wildungen

Altkreis:

Waldeck

Herrschaft:

1501 bzw. 1503 erwirbt Graf Heinrich VIII. von Waldeck den ganzen Besitz des Mainzer St. Johannesstiftes in Gershausen. 1530 streiten die Grafen von Waldeck mit den Herren von Löwenstein über Grenzen und Weide zu Gershausen, bis letztere auf alle Rechte verzichten. 1580 verkauft Johann von Löwenstein den letzten Besitz an Waldeck

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Seit 1252 ist das Mainzer Stift St. Johann im Besitz von Gütern in Gershausen. 1285 bekundet Otto von Falkenberg, dass Dekan und Kapitel von St. Johannis zu Mainz alle ihre Güter zu Gerhardshausen für drei Mark jährliche Pacht an ihn mit Ausnahme des Patronatsrechtes verpachtet haben.
  • 1396 hatte das Petersstift in Fritzlar Einkünfte in Gershausen.
  • 1501 bzw. 1503 erwirbt Graf Heinrich VIII. von Waldeck den ganzen Besitz des Mainzer St. Johannesstiftes in Gershausen.

Zehntverhältnisse:

1450 haben die von Gilsa den Zehnten vom Petersstift Fritzlar zu Lehen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1285 und 1343: Kirche (bzw. Patronat)
  • 1422: Pfarrei

Pfarrzugehörigkeit:

Seit 1556 Filiale von Odershausen.

Patronat:

1285 und 1343 ist das Patronatsrecht nachweislich im Besitz des Mainzer St. Johannstifts

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Peter zu Fritzlar, Archipresbyterat Urff

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gershäuser Hof, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1545> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde