Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Egelsbach

Gemeinde · 126 m über NN
Gemeinde Egelsbach, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

2,5 km südlich von Langen

Lage und Verkehrslage:

Haltepunkt der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main – Heidelberg (Inbetriebnahme der Strecke 22.6.1846).

Anschluss an die Main-Nekar-Bahn 1873.

Siedlungsentwicklung:

1275 zum Reichsforst Dreicheich

Im Dreißigjährigen Krieg zeitweise verlassen. Aufschwung und starker Zuzug durch die Industrialisierung im 19. Jahrhundert.

Historische Namensformen:

  • Elsbach (1275) [Zuordnung umstritten]
  • Eygelspach (1336)
  • Egelßbach (1396)
  • Egelspach (1411)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3476394, 5537007
UTM: 32 U 476328 5535232
WGS84: 49.96896209° N, 8.669913221° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438003000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5114, davon 2917 Acker, 758 Wiesen, 1439 Wald
  • 1961 (Hektar): 1461, davon 536 Wald (= 36.69 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 92 Hausgesessene
  • 1694: 147 Einwohner
  • 1961: 6254, davon 4097 evangelisch (= 65.51 %), 1350 katholisch (= 21.59 %)
  • 1970: 7850

Diagramme:

Egelsbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1556: Grafschaft Isenburg-Ronneburg, Amt Langen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Kelsterbach
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Kelsterbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Kelsterbach
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Kelsterbach
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Langen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Zur Zent Langen gehörig
  • 1821: Landgericht Langen
  • 1879: Amtsgericht Langen

Herrschaft:

1433 erhält die Grafschaft Sayn Egelsbach aus dem Falkensteinschen Erbe.

1489 hat Isenburg die Oberhoheit, Herrlichkeit und das Gericht inne.

Gemeindeentwicklung:

Aus der Gemeinde Egelsbach wurde 1964 der Wohnplatz Büchenhöfe als Gemeindeteile benannt.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im 13. Jahrhundert hat das Mainzer Erzstift Zinseinkünfte aus Egelsbach. Vermutlich aus dem Erbe der Herren von Münzenberg stammen die Falkensteiner Rechte, die 1393 greifbar werden.
  • 1433 erhält die Grafschaft Sayn Egelsbach aus dem Falkensteinschen Erbe.
  • 1486 verkaufen Graf Gerhard von Sayn und seine Ehefrau Elisabeth mit Bewilligung Kaiser Friedrichs III. ihren Teil an Egelsbach an Graf Ludwig von Isenburg-Büdingen.
  • 1599 ist der isenburgische Teil an die Landgrafschaft Hessen verpfändet und gehört 1600 mit sechs Dörfern zur Dreicheich.

Zehntverhältnisse:

1336 bewittumt Gottfried von Eppstein Jutta Meinloch von Heumaden geb. von Wolfskehlen auf einen Teil des Zehnten. 1410 geht der Zehnte von Hanau zu Lehen. 1489 teilen sich die Grafen von Hanau, Cronberg und der Pastor von Langen den Zehnten. 1600 habendie Grafen von Isenburg und der Pfarrer je die Hälfte vom kleinen Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1489 Pfarrer belegt.
  • Zur Zeit der Einführung der Reformation besaß Egelsbach eine kleine Kapelle. Nördlicher Anbau 1615, südlicher 1751

Patrozinien:

  • Petri in Ketten

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche: Langen

1705: Loslösung von der Mutterkirche und Erhebung zur Pfarrkirche

Patronat:

1600 ist das Patronat bei Isenburg-Ronneburg

1705: Landgrafen von Hessen

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: 1532

Da bis 1705 Filial von Langen, Einführung der Reformation unter dem Langener Pfarrer Wendel Dorsch ab 1532.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1585 durch Graf Wolfgang von Isenburg-Kelsterbach, 1598 lutherisches Bekenntnis durch Graf Heinrich von Isenburg-Ronneburg wieder eingeführt.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Groß-Gerau

Juden:

1932/33: 52 Juden

Die Synagoge der Gemeinde lag in der Rheinstrasse. Die Gemeinde hatte einen Friedhof, Mikwe und Schächteramt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Egelsbach, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14178> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde