Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4918 Frankenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 38. Frankenberg

Weitere Informationen

Somplar

Ortsteil · 355 m über NN
Gemeinde Bromskirchen, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nordwestlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit U-förmiger Hauptstraße und unregelmäßigen Parzellen am südlichen Ufer der Nuhne unmittelbar an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen (Hallenberg). Kirche im Nordosten. Die Landesstraße L3073 führt durch den Ort.

Letzterwähnung:

1353

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1843

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3476780, 5662587
UTM: 32 U 476715 5660762
WGS84: 51.09787913° N, 8.667462755° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635005020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 247, davon 142 Acker (= 57.49 %), 58 Wiesen (= 23.48 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 248, davon 17 Wald (= 6.85 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 22 Hausgesesse
  • 1747: 40 Haushaltungen
  • 1885: 293, davon 286 evangelisch (= 97.61 %), 7 katholisch (= 2.39 %)
  • 1961: 325, davon 308 evangelisch (= 94.77 %), 17 katholisch (= 5.23 %)

Diagramme:

Somplar: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1540: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Wolkersdorf, Gericht Bromskirchen
  • 1567-1604: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Wolkersdorf
  • 1571: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Wolkersdorf, Gericht Röddenau
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1540: Gericht Bromskirchen
  • 1571: Gericht Röddenau
  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Herrschaft:

1537 Vertrag zwischen dem Erzbischof Hermann von Köln und Landgraf Philipp von Hessen zur Erledigung der Irrungen wegen der Ämter Hallenberg und Battenberg, eines Blockhauses zu Bromskirchen, weiterer Güter in Bromskirchen, Laasphe und Somplar und der Grenzregulierung zwischen dem Erzstift Köln und dem Fürstentum Hessen (HStAM Bestand Urk. 1 Nr. 3905).

1539 wurde Somplar von denen von Viermünden an Hessen verkauft.

Gemeindeentwicklung:

Am 01.02.1971 in die Gemeinde Bromskirchen eingemeindet.

Besitz

Zehntverhältnisse:

1353 versetzt Ernst von Wangershausen unter Zustimmung des Lehnsherrn Volpracht von Dersch dem Richter Ludwig zu Hallenberg ein Viertel des Zehnten zu Somplar. 1445 war u.a. der Zehnte zu Somplar Westerburger Lehen der Herren von Dersch.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1952: Weihe eines einfachen Saalbaues

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später als Filial zu Bromskirchen gehörig

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Bromskirchen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Bromskirchener Pfarrer Gottschalk Dornseiff ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Somplar, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1416> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde