Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Zell

Ortsteil · 187 m über NN
Gemeinde Bad König, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

6,5 km nördlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Talsiedlung an der Mümling.

Ersterwähnung:

1095

Historische Namensformen:

  • Cella (1095)
  • Cella (1113)
  • Cella (1139)
  • Czelle (1359)
  • Celle (1364)
  • Celle (1449)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3499666, 5509379
UTM: 32 U 499591 5507615
WGS84: 49.72103453° N, 8.994325765° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437001100

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1932, davon 775 Acker, 267 Wiesen, 791 Wald
  • 1961 (Hektar): 653, davon 361 Wald (= 55.28 %)

Einwohnerstatistik:

  • 16. Jahrhundert: 21 wehrfähige Männer
  • 1623: 17 Häuser mit 94 Einwohnern
  • 1650: 3 Männer
  • 1829: 379 Einwohner
  • 1961: 1141, davon 930 evangelisch (= 81.51 %), 183 katholisch (= 16.04 %)
  • 1970: 1149 Einwohner

Diagramme:

Zell: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • bis 1747: Amt Michelstadt
  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Erbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Erbach (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Erbach (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Michelstadt
  • 1820: standesherrliches Amt Erbach
  • 1822: Landgericht Michelstadt
  • 1879: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 zur Gemeinde Bad König

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1364 geben die Schenken zu Erbach Konrad, genannt Rach und Heinrich von Erbach ihren Teil an einem Hof in Erbpacht. 1398 belehnt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Eberhard von Erbach mit Zell. 1532 belehnt Pfalzgraf Ludwig Schenk Eberhard von Erbach mit Zell.
  • 1806 mit dem Amt Erbach an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1095 ist der Zehnte zu Zell im Besitz des Klosters Zell in Michelstadt.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Ende des 16. Jahrhunderts: Kapelle auf dem linken Mümlingufer

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert filia synodalis von Michelstadt.

Patronat:

Patronatsherren sind die Schenken von Erbach

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Michelstadt, Einführung der Reformation vermutlich um 1532.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Wirtschaft

Wirtschaft:

1578 wird der Hochofen aus Rehbach hierher verlegt. 1864 endet der Betrieb der beiden Hochöfen.

Mühlen:

Im 16. Jahrhundert sind zwei Müller belegt. Die sogenannte Bannmühle, eine gräfliche Papiermühle, ging in der Papierfabrik Maul auf.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Zell, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14051> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde