Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Unter-Ostern

Ortsteil · 230 m über NN
Gemeinde Reichelsheim (Odenwald), Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

11 km nordwestlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf mit loser Häuseranordnung im Granitgebiet des Odenwaldes bei einseitiger Tallage

Ersterwähnung:

1357

Historische Namensformen:

  • Nider Osterna (1357)
  • Nydern Osterna (1398-1400)
  • Nyddern Osternauwe (1438)
  • Nyddern Osternauwe (1443)
  • Nyedern Osterna (1456)
  • Unndernn Orstenn (1515)
  • Osterna inferior (16. Jahrhundert)
  • Orstenaw, undern (1532)
  • Unter Osternau (1722)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3490005, 5506386
UTM: 32 U 489934 5504623
WGS84: 49.69404133° N, 8.860426214° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437013160

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1774, davon 963 Acker, 262 Wiesen, 514 Wald
  • 1961 (Hektar): 501, davon 129 Wald (= 25.75 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 234 Einwohner
  • 1961: 277, davon 254 evangelisch (= 91.70 %), 23 katholisch (= 8.30 %)
  • 1970: 276 Einwohner

Diagramme:

Unter-Ostern: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Reichenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Reichenberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Reichenberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Reichenberg
  • 1822: Landgericht Michelstadt
  • 1853: Landgericht Fürth
  • 1879: Amtsgericht Fürth
  • 1904: Amtsgericht Reichelsheim
  • 1968: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 zur Gemeinde Reichelsheim (Odenwald)

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • (1398-1400) hat Schenk Eberhard von Erbach Huben zu Unter-Ostern von Pfalzgraf Ruprecht zu Lehen. Weitere Belehnungen 1438 und 1443. 1456 weist Schenk Philipp von Erbach seiner Schwester Jutta, Ehefrau des Engelhard von Rodenstein Gefälle als Mitgift an. 1532 belehnt Pfalzgraf Ludwig Eberhard von Erbach mit ganz Unter-Ostern, ebenso 1653 und 1722. 1806 gelangt Unter-Ostern mit dem Erbachischen Amt Reichelsheim an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1438 belehnt Pfalzgraf Otto Schenk Otto von Erbach mit zwei Teilen am zehnten zu Unter-Ostern.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert filia synodalis von Reichelheim.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Erbach ab 1539.

Wirtschaft

Mühlen:

Im 16. Jahrhundert ist ein Müller in Osternaw inferiori abgabepflichtig zum Send Reichelsheim.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Unter-Ostern, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14043> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde