Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Breitenbrunn

Ortsteil · 260 m über NN
Gemeinde Lützelbach, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Römerkastell

Lagebezug:

13,5 km nordöstlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf mit regellosem Grundriss im Buntsandsteingebiet bei doppelseitiger Tallage

Ersterwähnung:

1273

Siedlungsentwicklung:

Ehemaliges Römerkastell südlich der heutigen Ortslage

Historische Namensformen:

  • Breidenburnen (1273)
  • Breidenburnen (1282)
  • Breytenburn (1432)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3505007, 5514438
UTM: 32 U 504930 5512672
WGS84: 49.76649897° N, 9.06845802° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437010010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2533, davon 871 Acker, 173 Wiesen, 1383 Wald
  • 1961 (Hektar): 834, davon 405 Wald (= 48.56 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1730: 29 wehrfähige Männer
  • 1829: 496 Einwohner
  • 1961: 536, davon 473 evangelisch (= 88.25 %), 60 katholisch (= 11.19 %)
  • 1970: 619 Einwohner

Diagramme:

Breitenbrunn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Schönberg, Herrschaft Breuberg (halb), die andere Hälfte gehörte zum Fürstentum zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort, Cent Lützelbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Breuberg (zur Standesherrschaft Löwenstein-Wertheim gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Breuberg (zur Standesherrschaft Löwenstein-Wertheim gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Breuberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Neustadt
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • 1282: Zentgericht Lützelbach
  • 1820: standesherrliches Amt Breuberg
  • 1822: Landgericht Höchst
  • 1879: Amtsgericht Höchst

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2. 1971 zur Gemeinde Lützel-Wiebelsbach

(Am 1.7.1937 Gemeinde Lützelbach)

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1273 übergibt marquard von Rosenbach dem Kloster Höchst 1 Gut zu Breitenbrunn. 1282 verkafuen Ulrich von Rosenbach und seine Ehefrau Irmengard alle ihre Güter in Breitenbrunn für 49 Pfund an Kloster Höchst. 1448 bewittumt Graf Wilhelm von Wertheim seine Ehefrau Agnes, geborene von Büdingen, auf Gefälle zu Breitenbrunn. 1806 mit der Zent Lützelbach an das Großherzogtum Hessen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Im 16. Jahrhundert eigene Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Sandbach, später Lützelbach

Patronat:

Das Patronatsrecht hatten die Herren von Wertheim.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation ab 1526 durch die Grafen von Wertheim.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Breitenbrunn, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14036> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde