Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rohrbach

Ortsteil · 270 m über NN
Gemeinde Reichelsheim (Odenwald), Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

8,5 km nordwestlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf im Seitental des Osterbaches im Granitgebiet mit loser Häuseranordnung bei doppelseitiger Gehängelage

Ersterwähnung:

1321

Historische Namensformen:

  • Rorbach (1321)
  • Rorebach (1324)
  • Rorbach (1443)
  • Rorbach, in der (1456)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1321)
  • Waldhufendorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3491642, 5504958
UTM: 32 U 491570 5503196
WGS84: 49.68122728° N, 8.883145802° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437013150

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1389, davon 726 Acker, 299 Wiesen, 363 Wald
  • 1961 (Hektar): 493, davon 225 Wald (= 45.64 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 190 Einwohner
  • 1961: 191, davon 172 evangelisch (= 90.05 %), 19 katholisch (= 9.95 %)
  • 1970: 176 Einwohner

Diagramme:

Rohrbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Reichenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Reichenberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Reichenberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Reichelsheim
  • 1820: standesherrliches Amt Reichenberg
  • 1822: Landgericht Michelstadt
  • 1853: Landgericht Fürth
  • 1879: Amtsgericht Fürth
  • 1904: Amtsgericht Reichelsheim
  • 1968: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Reichelsheim (Odenwald)

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1321 verzichtet Schenk Eberhard von Erbach gegenüber Eberhard von Breuberg, Schenk Konrad von Erbach und Gottfried von Bickenbachauf Burg und Stadt Erbach und alle Güter, die Pfalzgraf Rudolf dazu setzte, nämlich "die zwei Dorf Rorbach". 1398 belehnt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Eberhard von Erbach mit den Dörfern Rohrbach und Ostern mit Vogtei und Gerichten, Wald, Wasser und Weiden. In der Folge weitere Belehnungen der Schenken durch die Pfalzgrafen. 1456 weist Schenk Philipp von Erbach seiner Schwester Jutta,

Zehntverhältnisse:

1321 verzichtet Schenk Eberhard von Erbach auf "die zwei Dorf Rorbach" und den Zehnten, der dazu gehört. 1722 belehnt Pfalzgraf Philipp die Grafen von Erbach mit dem Zehnten zu Ostern und Rohrbach.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert filia synodalis von Reichelsheim.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Erbach ab 1539.

Wirtschaft

Wirtschaft:

1568 vereinbaren die Waldschmiede zu Mossau mit den Bergleuten von Rohrbach die Herstellung eines Stollens in den Berg "das Röhrich".

Mühlen:

Im 16. Jahrhundert geben zwei Müller Sendabgaben nach Reichelsheim.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rohrbach, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14031> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde