Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ober-Sensbach

Ortsteil · 400 m über NN
Gemeinde Oberzent, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle; Siedlung

Lagebezug:

12 km südlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Zerstreut liegende Häuser entlang des Sensbaches bei einseitiger Gehängelage im Buntsandsteingebiet

Ersterwähnung:

1443

Historische Namensformen:

  • Sentzenbach (1359)
  • Ober-Sentzelspach (1443)
  • Sentzelspach (1462)
  • Obern Senspach
  • Obern Senßbach (1487)
  • Obernsenßbach (1532)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3501225, 5491689
UTM: 32 U 501149 5489932
WGS84: 49.56198214° N, 9.015892052° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437016140

Frühere Ortskennziffer:

437015020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4640, davon 755 Acker, 136 Wiesen, 3682 Wald
  • 1961 (Hektar): 1160, davon 927 Wald (= 79.91 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1545: 21 wehrfähige Männer
  • 1829: 229 Einwohner
  • 1961: 189, davon 184 evangelisch (= 97.35 %), 3 katholisch (= 1.59 %)
  • 1970: 219 Einwohner

Diagramme:

Ober-Sensbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Fürstenau, Amt Freienstein
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Freienstein (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Freienstein (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Beerfelden
  • 1820: standesherrliches Amt Freienstein
  • Mai 1822: Landgericht Beerfelden
  • September 1822 bis 1853: Landgericht Freienstein in Beerfelden
  • 1879: Amtsgericht Beerfelden
  • 1968: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 zur Gemeinde Sensbachtal, seit dem 1.1.2018 Stadtteil der Stadt Oberzent.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1359 gibt Pfalzgraf Ruprecht seine Zustimmung, dass die Schenken von Erbach Eberhard und Heinrich ihren Teil zu Sentzenbach an Henne von Erlickheim verpfänden. 1443 gibt Pfalzgraf Ludwig Ober Sensbach, das Dorf, Vogtei, Gericht usw. Schenk Philipp von Erbach zu seinem teil zu Lehen. 1462 bewittumt Schenk Philipp von Erbach seine Ehefrau Margarete, geborene von Hohenlohe auf Ober-Sensbach usw. mit Willen des Pfalzgrafen. 1722 belehnt Pfalzgraf Carl Philipp Graf Philipp Carl von Erbach mit Ober-Sensbach. 1806 gelangt der Ort mit dem Amt Freienstein an das Großherzogtum Hessen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Mitten im Wald auf der Sensbacher Höhe, ca. 1,5 km westlich von Ober-Sensbach, wird Anfang des 17. Jahrhunderts (Einfriedungsmauer 1619) ein Friedhof mit Kapelle angelegt. Die Kapelle wurde 1744 umgebaut.

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Beerfelden gehörig

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Beerfelden, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Beerfeldener Pfarrer Michael Balneator ab 1526.

Wirtschaft

Mühlen:

Ehemalige Mühlen im Bereich der Ortslage

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ober-Sensbach, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14021> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde