Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kailbach

Ortsteil · 238 m über NN
Gemarkung Kailbach (jenseits), Gemeinde Oberzent, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km südöstlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf beiderseits des Itterbaches im Buntsandsteingebiet bei dopplseitiger Tallage.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Hanau – Eberbach ("Odenwaldbahn I";"Mümlingtalbahn") seit 1882. Die Teilstrecke Beerfelden/Hetzbach - Hesseneck/Kailbach wurde am 1.5.1882 eröffnet und die Teilstrecke Hesseneck/Kailbach - Eberbach am 27.5.1882 in Betrieb genommen.

Historische Namensformen:

  • Kebelinbach (1018) [Zuordnung umstritten, wohl eher Schönenberg-Kübelberg/Pfalz]
  • Keilbach (1359)
  • Keilbach (1443)
  • Kielbach (1443)
  • Kailbach jenseits
  • Kailbach diesseits

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3505664, 5488778
UTM: 32 U 505586 5487022
WGS84: 49.53578386° N, 9.077209275° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437016110

Frühere Ortskennziffer:

437008020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1449, davon 362 Acker, 107 Wiesen, 927 Wald
  • 1961 (Hektar): 707, davon 636 Wald (= 89.96 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 114 (Kailbach jenseits), 76 (Kailbach diesseits)
  • 1961: 153, davon 76 evangelisch (= 49.67 %), 77 katholisch (= 50.33 %)
  • 1970: 363 Einwohner

Diagramme:

Kailbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Fürstenau, Amt Freienstein (Kailbach diesseits des Itterbaches), Abtei Amorbach (Kailbach jenseits des Itterbachs)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Freienstein (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Freienstein (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Kailbach rechts des Itterbaches gehörte zum Zentgericht Beerfelden, Kailbach links des Itterbachs zum Zentgericht Mudau
  • 1820: standesherrliches Amt Freienstein
  • Mai 1822: Landgericht Beerfelden
  • September 1822 bis 1853: Landgericht Freienstein in Beerfelden
  • 1879: Amtsgericht Beerfelden
  • 1968: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 zur Gemeinde Hesseneck, seit dem 1.1.2018 Stadtteil der Stadt Oberzent.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1359 bewilligt Pfalzgraf Ruprecht den Schenken Eberhard und Heinrich von Erbach die Verpfändung ihres Teils zu Kailbach an Heinrich von Erlekeim, Vitztum zu Heidelberg. (1398-1400) hat Schenk Eberhard der Jüngere von Erbach das Dorf von Pfalzgraf Ruprecht zu Lehen. 1806 gelangt der Ort mit dem Amt Freienstein an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

Das Zehntrecht gehört dem Kloster Amorbach.

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Das Dorf war konfessionell geteilt, der Itterbach bildete die Grenze. In Kailbach diesseits des Baches, das kirchlich zu Beerfelden gehörte, wurde vermutlich 1526 die Reformation eingeführt. Kailbach jenseits des Baches gehörte zu Hesselbach und blieb aufgrund seiner Zugehörigkeit zum Kloster Amorbach katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kailbach, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13998> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde