Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Unter-Gersprenz

Ortsteil · 187 m über NN
Gemarkung Gersprenz, Gemeinde Reichelsheim (Odenwald), Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12,5 km nordwestlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf bei einseitiger Tallage

Historische Namensformen:

  • Gaspenza (1012)
  • Gerspenze (1408)
  • Gerspentze (1412)
  • Gerspentze (1450)
  • Gerstpentz (16. Jahrhundert)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3490913, 5511140
UTM: 32 U 490841 5509375
WGS84: 49.73679847° N, 8.872900096° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43701305003

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 158 Einwohner (Ober- und Untergersprenz)
  • 1927: 82 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Reichenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Reichenberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)

Altkreis:

Erbach

Gemeindeentwicklung:

Zusammenschluss der beiden Weiler Ober-Gersprenz und Unter-Gersprenz zur Gemeinde Gersprenz.

Am 1.2.1971 zur Gemeinde Beerfurth

Am 1.8.1972 zur Gemeinde Reichelsheim (Odenwald)

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1555 kommen Ober- und Untergersprenz von der Pfarrei Mossau zum Kirchspiel Reichelsheim. 1618 wird eine Gottesackerkapelle für Ober- und Unter-Gersprenz sowei Ober-Kainsbach errichtet.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Unter-Gersprenz, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13873> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde