Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hengmantel

Gehöftgruppe; Siedlung · 342 m über NN
Gemarkung Breitenbrunn, Gemeinde Lützelbach, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Siedlung

Lagebezug:

12,3 km nordöstlich von Erbach

Ersterwähnung:

1432

Historische Namensformen:

  • Henckmantel (1446)
  • Henkmantel (1448)
  • Hengemantel (1829)
  • Hengmantel (1927)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Weiler

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3505177, 5513435
UTM: 32 U 505100 5511669
WGS84: 49.75747974° N, 9.070804508° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43701001001

Einwohnerstatistik:

  • 1730: 4 wehrfähige Männer und 1 Beisasse
  • 1927: 16 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Schönberg, Herrschaft Breuberg (halb), die andere Hälfte gehörte zum Fürstentum zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort, Cent Lützelbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Breuberg (zur Standesherrschaft Löwenstein-Wertheim gehörig)

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • 1432: Zur Zent Lützelbach

Gemeindeentwicklung:

1927 Weiler zu Breitenbrunn.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1446 verpachtet Graf Wilhelm von Wertheim den Hof zu Hengmantel an Henne Eisenhauer. 1448: Wertheimische Gefälle
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Sandbach

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hengmantel, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13856> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde