Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Haßloch

Stadtteil · 88 m über NN
Gemeinde Rüsselsheim, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km nördlich von Groß-Gerau

Ersterwähnung:

1158

Siedlungsentwicklung:

1356 Stadtrechtsverleihung durch Kaiser Karl IV. (Regesta Imperii 8, Nr. 2554)

Historische Namensformen:

  • villa Haselach (1158)
  • villa Haselahc (1168)
  • villa Haselahe (1168)
  • Haselach (1213/25)
  • Haselac (1239)
  • Haselach (1258)
  • Haselach, curia (1275)
  • Haseloch (1393)
  • Hassellach (1515)
  • Haßloch (1573)
  • Haseloch, dorff (1593)
  • Haßloch (1608)
  • Hassenloch (1738)
  • Haßloch (1781)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa Haselach (1158)
  • villa Haselahc (1168)
  • villa Haselahe (1168)
  • curia Haselach (1275)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3460738, 5539073
UTM: 32 U 460679 5537297
WGS84: 49.98671038° N, 8.451483278° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

433012030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1329, davon 823 Acker, 96 Wiesen, 410 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 229 Einwohner

Diagramme:

Haßloch: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Amtsvogtei Kastel
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Rüsselsheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Rüsselsheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau

Altkreis:

Groß-Gerau

Gemeindeentwicklung:

1.4.1951: Eingemeindung in Rüsselsheim, Stadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1155 überlässt der Abt des Albansstifts in Mainz den Hof in Haselach dem Kloster Eberbach, Aufzeichnungen des Klosters Eberbach über die possessiones, quas possidet grangia nostra in Haselach et quas percepit largitione fidelium.
  • 1162 bestätigt Papst Alexander III. dem Kloster Eberbach den Besitz des Hofes zu Hassloch.
  • 1330 tritt das Kloster Eberbach den Hof Hassloch an die Herrn von Falkenstein ab im Tausch gegen den Zehnten zu Ober-Eschbach und Dorf Güll.
  • 1356 besitzt Kuno von Falkenstein ganz Hassloch.
  • 1905 erwirbt die Stadt Wiesbaden 600 Morgen der Gemarkung Hassloch von Freiherr von Geckendorf.
Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Dreifaltigkeit

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche: Seilfurt, später Rüsselsheim und 1617 nach Flörsheim

1828 eigene Pfarrei

Patronat:

St. Alban in Mainz

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Rüsselsheim, Einführung der Reformation vermutlich um 1530.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1617

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Haßloch, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13819> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde