Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Büttelborn

Ortsteil · 90 m über NN
Gemeinde Büttelborn, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kapelle; Mühle

Lagebezug:

2,3 km südöstlich von Groß-Gerau

Ersterwähnung:

1222

Historische Namensformen:

  • Buttelbrunne (1222)
  • Butelborne (1225)
  • Budelbornen (1234)
  • villa Buddelborn (1280)
  • Budelburnen (1280)
  • Budelburne (1328)
  • Butelbrun (1354)
  • Budelenburn (1355)
  • Budelburen (1358)
  • Budelboren (1358)
  • Bodelborn (1371)
  • Budelborn (1377)
  • Budilborn (1403)
  • Bydelborn (1402)
  • Bodelborn (1402)
  • Bidelborn (1402)
  • Budelborn (1402)
  • Buddelborn (1427)
  • Budelbrun (1553)
  • Büttelborn (1613)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa Buddelborn (1280)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3465008, 5529410
UTM: 32 U 464947 5527638
WGS84: 49.90010364° N, 8.511899704° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

433003010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5553, davon 3621 Acker, 683 Wiesen, 1250 Wald
  • 1961 (Hektar): 1440, davon 377 Wald (= 26.18 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 102 Hausgesessene
  • 1829: 727 Einwohner
  • 1961: 3233, davon 2607 evangelisch (= 80.64 %), 409 katholisch (= 12.65 %)
  • 1970: 3811 Einwohner

Diagramme:

Büttelborn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Dornberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dornberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau

Altkreis:

Groß-Gerau

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Gerau
  • 1879: Amtsgericht Groß-Gerau

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Büttelborn. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Büttelborn.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1377 Hofstättenbesitzer: Grafen Wilhelm und Dieter von Katzenelnbogen, Luckarde vom Hane usw.
  • 1636 verkauft die Gemeinde ein freihes Hofgut um 1700 Reichstaler an Anton Wolf von Lodenwart.
  • 1794 Pacht- und Zinsherrn: die Kirche, von Minnigerode und das Kloster Gottesthal
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1358: capelle
  • 1557: St. Jost Kapelle vor dem Ort

Patrozinien:

  • Jacob (1557)

Pfarrzugehörigkeit:

Groß-Gerau

Patronat:

1523: Hessen, vorher von Katzenelnbogen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Groß-Gerau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Groß-Gerauer Pfarrer Jakob Urceus ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Viktor in Mainz; Groß-Gerau

Wirtschaft

Mühlen:

1280: locus dictus Rappenmulen ante duas villas Budelburnen et parvum Gerahe

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Büttelborn, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13790> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde