Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Biebesheim

Gemeinde · 88 m über NN
Gemeinde Biebesheim am Rhein, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kirche; Mühle

Lagebezug:

15,3 km südlich von Groß-Gerau

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main/Sportfeld – (Darmstadt) – Worms ("Riedbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 15.4.1869).

Ersterwähnung:

um 1200

Historische Namensformen:

  • Bubenesheim (um 1200)
  • Bubensheim (1209)
  • Bubelnsheim (1210)
  • Bubinsheim (1261)
  • Bvbensheim (1276)
  • villa Buebensheim (1297)
  • Bubilsheim (1327)
  • Buebensheim (1334)
  • Bubinsheym (1356)
  • Bubisheim (1358)
  • Bibenshusen (1423)
  • Bybeßheim (1429)
  • Biebesheim (1466)
  • Bobeßheim (1483)
  • Byebeßheym (1493)
  • Bibesen (1511)
  • Bobbesheim (1514)
  • Bebeßheim (1515)
  • Biebesheim am Rhein (1979)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa Buebensheim (1297)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3461880, 5515805
UTM: 32 U 461820 5514039
WGS84: 49.7775988° N, 8.469700876° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

433001000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6927, davon 4354 Acker, 1543 Wiesen, 373 Wald
  • 1961 (Hektar): 1748, davon 10 Wald (= 0.57 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 110 Hausgesessene
  • 1829: 1172 Einwohner
  • 1961: 4762, davon 3726 evangelisch (= 78.24 %), 959 katholisch (= 20.14 %)
  • 1970: 5970 Einwohner

Diagramme:

Biebesheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Dornberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dornberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau

Altkreis:

Groß-Gerau

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Gerau
  • 1839: Landgericht Gernsheim
  • 1879: Amtsgericht Gernsheim
  • 1934: Amtsgericht Groß-Gerau
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1200 hat das Kloster Lorsch 2 Huben in Bubensheim.
  • Zweite Hälfte 14. Jahrhundert Grundbesitzer: Graf v. Katzenelnbogen, von Frankenstein, die Klöster Eberbach, Lorsch und Heiligenberg, das Domkapitel und das Spital zu Mainz, die Pfarrkirche und der Fronaltar
  • 1587 Grundbesitzer: Landgraf von Hessen, Domkapitel zu Mainz, Spital St. Katharina zu Mainz, Spital zu Hofheim, Pfarrei
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1210: ecclesia
  • Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Nikolaus und Anna und Sebastian und Katharina und Peter und Erasmus (Altäre)

Patronat:

1210: Kloster Eberbach

1356 verkaufen die von Wolfskehlen das Patronat an von Katzenelnbogen.

1361: von Wolfskehlen

1404 Vergleich: zwei Drittel von Wolfskehlen, ein Drittel von Katzenelnbogen

1535: Herren von Gemmingen, 1577 Verkauf an den Landgrafen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Jakob Spieß 1535-1552

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Viktor in Mainz; Bensheim

Juden:

1932/33: 21 Juden

Die Synagoge lag in der Bahnhofstrasse. Es gab im Ort einen Schächter.

Kultur

Schulen:

1570er Jahre Gründung einer Schule

Schulmeister: Philipp Gleitsmann 1577-1579

Wirtschaft

Wirtschaft:

Fischwirtschaft

Mühlen:

1465 wurde Biebesheim von Graf Philipp von Katzenelnbogenin die Mühle des Henne von Hohensteinzu Pfungstadt gebannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Biebesheim, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13771> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde