Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wolfskehlen

Ortsteil · 91 m über NN
Gemeinde Riedstadt, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kirche

Lagebezug:

6,8 km südlich von Groß-Gerau

Ersterwähnung:

1252

Historische Namensformen:

  • Wolveskele (1252)
  • Wolueskelen (1255)
  • Woluiskelin, Woluiskelen (1298)
  • Woluiskelen (1312)
  • Wolfeskele (1326)
  • Wolueskel (1340)
  • Wolffkeln (1344)
  • Wolfskeln (1345)
  • Wolffskeln (1387)
  • Wulfskele (1395)
  • Wolffzkeln (1416)
  • Wlffßkellen (1458)
  • Wolskeel (1579)
  • Wolffskehln (1613)
  • Wolfskehlen (1757)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Südöstlich des Ortes befand sich die heute nicht mehr erhaltene Burg Alt-Wofskehlen (3465880/ 5522760). Eine weitere, neuere Burg befand sich am östlichen Ortsrand (3464500/ 5524300).

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3463995, 5524192
UTM: 32 U 463934 5522422
WGS84: 49.85313198° N, 8.498286085° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

433011050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5103, davon 3598 Acker, 1087 Wiesen, 260 Wald
  • 1961 (Hektar): 1280, davon 77 Wald (= 6.02 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 136 Hausgesessene
  • 1829: 833 Einwohner
  • 1961: 2145, davon 1675 evangelisch (= 78.09 %), 450 katholisch (= 20.98 %)
  • 1970: 2574 Einwohner

Diagramme:

Wolfskehlen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Dornberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dornberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau

Altkreis:

Groß-Gerau

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Gerau
  • 1879: Amtsgericht Groß-Gerau

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1973 Gründung der Gemeinde Goddelau-Wolfskehlen

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Riedstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1363 Angrenzer: Erzbischof von Mainz, Emmerich von Praunheim, Hartmann von Bensheim,Wiedemhube der Kirche usw.
  • 1440 Güter des Liebfrauenaltars zu Bensheim in Wolfskehlen
  • 1447 verkaufen Philipp von Cronberg und sein Sohn Ulrich ihre Güter zu Wolfskehlen und in den umliegenden Dörfern an Graf Philipp von Katzenelnbogen.
  • 1613 verkauft Hermann von Cronberg sein freies eigenes Hofgut mit 325 Morgen Äcker und 117 Morgen Wiesen für 30000 fl. an den Landgrafen von Hessen.
  • 1757 kauft der Landgraf beim Konkurs der Herrn von Bobenhausen deren Gut zu Wolfskehlen.
  • 1794 Pacht- und Zinsherrn: Landgraf, Kloster Eberbach, Kollektorei Heppenheim, von Dalberg, Kirche, Hospital Hofheim, von Gemmingen und Osterode
  • 1802 hat das Kloster Eberbach 104 Morgen Grundbesitz.

Ortsadel:

von Wolfskehlen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1283: erster Beleg für das Vorhandensein einer Kirche

Patrozinien:

  • Thekla und Petrus und Maria

Patronat:

1358: von Wolfskehlen, später von Gemmingen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Jakob Goar 1535-1544, ehemaliger katholischer Priester

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Viktor in Mainz; Groß-Gerau

Kultur

Schulen:

1580 Gründung einer Schule

1832 Teilung in Jungen- und Mädchenschule

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wolfskehlen, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13749> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde