Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Trebur

Ortsteil · 88 m über NN
Gemeinde Trebur, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kirche; Mühle

Lagebezug:

5,5 km westlich von Groß-Gerau

Ersterwähnung:

830-850

Historische Namensformen:

  • Triburen (830-850)
  • Triburi fiscus (834)
  • Triburias (874/82)
  • Thribure (900)
  • Triburia (907, 1023)
  • Triburis (985)
  • Triburie (1057/64)
  • Thriburo, de (1211)
  • Tribure (1239, um 1277)
  • Triburium (1248)
  • Tribura (1260)
  • Dribure (1273)
  • Triburium (1277)
  • Driebure (um 1277)
  • Trebure, Tribur (1295)
  • Tribur (1347/60, 1550)
  • Dribur (1360)
  • Drybur (1371)
  • Triebur (1413, 1551)
  • Treber (1425, 1527)
  • Tribor (1433)
  • Trebir (1452)
  • Tribber (1469)
  • Drieber (1488)
  • Trebornn (1516)
  • Triebern (1521)
  • Drebbur (1547)
  • Trebber (1550)
  • Trebur (1553)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Am Ostrand des Ortes steht eine Kirche mit teils karolingischem Mauerwerk, das vermutlich Baureste der einstigen Pfalz darstellt.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3457472, 5532318
UTM: 32 U 457414 5530545
WGS84: 49.92575844° N, 8.406690576° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

433014040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 12458, davon 6348 Acker, 2604 Wiesen, 3506 Wald
  • 1961 (Hektar): 2296, davon 1 Wald (= 0.04 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 158 Hausgesessene
  • 1829: 1397 Einwohner
  • 1961: 3812, davon 2982 evangelisch (= 78.23 %), 726 katholisch (= 19.05 %)
  • 1970: 4454 Einwohner

Diagramme:

Trebur: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Rüsselsheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Rüsselsheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Rüsselsheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Rüsselsheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dornberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau

Altkreis:

Groß-Gerau

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Gerau
  • 1879: Amtsgericht Groß-Gerau

Gemeindeentwicklung:

1.10.1951: Umgemeindung des Wohnplatzes Ludwigsau (4 Einw.) nach der Gemeinde Hessenaue

1.4.1957: Umgemeindung des Wohnplatzes Jokobsbergerau (4 Einw.) von der Gemeinde Ginsheim-Gustavsburg

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Trebur. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Trebur.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 985 schenkt Otto III. curtem Triburias vocatem seiner Tante, der Äbtissin Mathilde von Ouedlinburg.
  • 1184 bestätigt Papst Lucius III. den Besitz von St. Alban zu Trebur.
  • 1248 verpfändet König Wilhelm die Reichsgüter zu Trebur dem Grafen Dieter von Katzenelnbogen.
  • 1277 verkauft das Nonnenkloster Sion bei Mauchenheim seine Güter zu Trebur dem Deutschen Orden zu Mainz für 80 Mark Kölner Denare.
  • 1295 schenken Werner Vfmegraben und seine Ehefrau dem Mariengredenstift zu Mainz 1 Hof mit 10 Morgen Äcker und 5 Mannsmat Wiesen.
  • 1422 haben die Herrn von Isenburg 100 Malter Hubkorn, die vormals Falkensteinisch waren.
  • 1486 verkaufen Peter von Fürstenberg und Gen. ihre Güter und Zinsen zu Trebur an Landgraf Wilhelm von Hessen.
  • 1571 Grundbesitzer: Domkapitel zu Mainz 372 Morgen, Domdechant 35 Morgen, St. Alban 306 Morgen, Kloster Eberbach 104 Mannsmat Wiesen, St. Jakobsberg 29 Morgen, St. Clara 30 Morgen, Pfarrer 71 Morgen, Kaplan 60 Morgen, Gotteskasten 31 Morgen. Gefälle: Landgraf von Hessen 131 Malter Hubkorn, Isenburg 100 + 75 Malter Korn, Deutscher Orden zu Mainz 60 Malter Korn, St. Bartholomäus zu Frankfurt 20 Malter Weizen usw.
  • 1599 verkauft das Albanstift sein Hofgut um 8250 fl. an Landgraf Ludwig von Hessen, der es 1601 an die Gemeinde Trebur verkauft.
  • 1771 Grundbesitz: ehemaliges St. Albansgut 131 Morgen, Pfarrei 95 Morgen, Kaplanei 65 Morgen, Deutscher Orden 123 Morgen, Kloster Eberbach 94 Morgen, St. Clara 36 Morgen, Bischof von Mainz 300 Morgen Röderfeld, Domherrn 36 Morgen, von Boineburg 32 Morgen
  • 1781 ergreift Hessen Besitz von den Gütern des aufgehobenen Klosters St. Clara (37,5 Morgen).
  • 1802 hat das Kloster Eberbach 105 Morgen Grundbesitz.

Zehntverhältnisse:

1771 haben vom großen Zehnten: das Domkapitel zu Mainz 1/4, der Propst von St. Alban 1/2, die Landesherrschaft 1/4.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 985: curtis Triburias cum omnibus ecclesiis
  • 1184: Albanskirche
  • Um 1277: capella beatae Marie
  • Laurentius im Dorf mit drei Altären
  • Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Alban (1184) und Maria (um 1277) und Laurentius (im Dorf)

Patronat:

1184: Stift St. Alban für die Albanskirche

1341: dem Domkapitel übertragen

2. Hälfte 16. Jahrhundert Landgrafen von Hessen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Coci 1527-1540

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Viktor in Mainz; Groß-Gerau

Kultur

Schulen:

Schulmeister 1555 erwähnt

Wirtschaft

Wirtschaft:

Fischerei

Mühlen:

Um 1277: quarta pars molendini

1328: apud molendinum apud Cruciferos

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Trebur, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13746> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde